Anzeige
Roggwil

Thurgauer Starkoch geht in Pension und sucht Nachfolge

18. September 2021, 08:41 Uhr
Der Thurgauer Starkoch August Minikus geht mit 69 Jahren in Pension. Er sucht nun eine Nachfolge für sein bekanntes Gourmet-Restaurant Mammertsberg in Roggwil. Doch der Abschied fällt ihm schwer.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Klare Anweisungen kommen in der Küche von Chefkoch August Minikus. Jeder Handgriff muss sitzen, die Gäste des Restaurant Mammertsberg erhalten Gourmetmenüs auf höchstem Niveau. Der leidenschaftliche Koch hat in den letzten neun Jahren in seinem Restaurant Mammertsberg gekocht, doch nächsten Frühling geht er mit 69 Jahren in Pension. «Ein Auge wird bei diesem Gedanken schon etwas feucht», sagt er zu TVO. «Es war eine schöne Zeit hier.»

17 Gault-Millau-Punkte und ein Michelin-Stern

Mit 16 Jahren hat der Thurgauer mit seiner Koch-Ausbildung begonnen. Seither ist er dem Beruf treu geblieben, hat in diversen Spitzenrestaurants rund um die Welt gekocht und eine steile Karriere hinter sich: 17 Gault-Millau-Punkte und ein Michelin-Stern sprechen für sich.

Auch wenn der Spitzenkoch die ganze Welt gesehen hat, das Restaurant Mammertsberg war immer ein Traum von ihm: «Ich bin damals jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit an diesem Haus vorbeigefahren, es war mein Herzenswunsch, etwas aus diesem schönen Ort zu machen.» Zusammen mit seiner Frau Luisa hat er das inzwischen bekannte Gourmet-Restaurant mit Seeblick aufgebaut.

Geeignete Nachfolge gesucht

«Der Zeitpunkt zum Aufhören stimmt für uns», sagt Luisa Minikus. Zuvor müssen die beiden aber eine geeignete Nachfolge finden, die das Restaurant auf gleich hohem Niveau führen kann. Die Nachfolge wird in grosse Fussstapfen treten: Es sei tatsächlich schwierig, ihm das Wasser zu reichen, aber nicht unmöglich, sagt der Starkoch augenzwinkernd.

Ganz lassen, will Minikus aber das Kochen auch in Zukunft nicht: «Wenn wir Freunde einladen, werde ich selbstverständlich selbst kochen, das Bedürfnis steckt einfach tief in mir.»

(agm/tvo)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. September 2021 08:38
aktualisiert: 18. September 2021 08:41