Anzeige
Thurgau

Trotz magerer Apfelernte: Keine Engpässe bei Apfelsaft von Möhl

29. September 2021, 18:55 Uhr
Wegen des schlechten Sommerwetters fällt die Apfelernte in diesem Jahr schlechter aus als noch 2020. Das Thurgauer Unternehmen Mosterei Möhl geht von einem Rückgang von einem Drittel aus. Trotzdem ist der Apfelsaft-Bestand sichergestellt.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Wie immer im September nimmt die Mosterei Möhl Äpfel von regionalen Lieferanten entgegen. Diese werden später gepresst und zu Most verarbeitet. In vergangenen Jahren herrschte zu dieser Zeit auf dem Gelände aber mehr Betrieb. Grund ist die magere Apfelernte.

Trotz weniger Äpfeln sei die Stimmung unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gut, sagt Michael Artho, Geschäftsleiter der Mosterei Möhl. «Alle freuen sich, dass sie dem nachgehen können, was sie gerne machen.»

Das schlechte Sommerwetter war vor allem für die Bauernbetriebe schwierig. «Zwischenzeitlich ist man fast verzweifelt, weil es nur noch geregnet hat. Schon im letzten Jahr hatten wir einen hohen Rückbehalt und in diesem Jahr wird es wieder einen geben», sagt Landwirt Jörg Stäheli, Neukirch-Egnach. Dies bestätigt auch der Landwirt Markus Käser aus Roggwil: «Durch den Hagel gibt es in diesem Jahr weniger Äpfel.»

Für die Mosterei Möhl zeichne sich ein später und schwacher Herbst ab. Das Thurgauer Unternehmen geht davon aus, dass ein Drittel weniger Äpfel geliefert werden als 2020. «Es ist sicher nicht schön, wenn man aufgrund von Hagel und Frost das Obst verliert. Wir haben aber genügend Reserven auf Lager und so können wir die Verfügbarkeit von Schweizer Apfelsaft sicherstellen», sagt Michael Artho.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 29. September 2021 19:48
aktualisiert: 29. September 2021 18:55