Vorarlberg

Welpen erschlagen und in Waldstück entsorgt

19. Dezember 2019, 13:33 Uhr
Der getötete Hund war ein Stafford Terrier oder Boxer (Bild). (Symbolbild)
© iStock
Die Vorarlberger Polizei ermittelt in einem grausamen Fall von Tierquälerei: In einem Waldstück wurde ein Welpe aufgefunden, der erschlagen und in einem Abfallsack hinterlassen worden war.

Ein Mann machte am frühen Dienstagabend gerade einen Spaziergang hinter dem Sportplatz Bürs, als er einen toten Hund entdeckte. Wie die Landespolizei Vorarlberg schreibt, hatte jemand den braunen Welpen in einen Kopfkissenbezug und anschliessend in einen Restmüllsack eingewickelt – und das rund zehn bis zwölf Wochen alte Tier anschliessend in einer zirka zehn Zentimeter tiefen Mulde entlang des Waldweges mit Moos bedeckt. 

«Der nicht registrierte Welpe wurde offensichtlich erschlagen», so die Polizei. Sie bittet um Hinweise. Bei der Rasse handle es sich um einen Stafford Terrier oder einen Boxer. Der Tatzeitpunkt könne auf den Zeitraum zwischen dem 13. (Freitag) und 17. Dezember (Dienstag) eingegrenzt werden.

(red.)

Quelle: LPDV
veröffentlicht: 19. Dezember 2019 11:08
aktualisiert: 19. Dezember 2019 13:33