Regen und Schnee

Winter-Comeback: «Die Temperaturen halbieren sich»

Vanessa Ledergerber, 28. März 2022, 10:58 Uhr
Nach einem sehr warmen Frühlingsstart meldet sich der Winter zurück. Ab Mitte Woche kommt es erst zum langersehnten Regen, danach folgt sogar Schnee.
Der Winter kommt zurück: Auch in St.Gallen wird es voraussichtlich nochmals weiss.
© FM1Today/Lara Abderhalden

Sind wir ehrlich: Wir haben doch alle gehofft, der Winter sei vorbei. Die Sahara-Wärme hat uns bereits vom Sommer träumen lassen – nun aber gibt es ein kaltes Erwachen. «Innerhalb dieser Woche werden sich die Temperaturen halbieren», sagt Wetterexperte Klaus Marquardt von Meteonews.

Viel Sahara-Staub am Dienstag

Wer Gelegenheit hat, soll am Montag nochmals richtig Sonne tanken, denn schon am Dienstag gibt es für die Strahlen kein Durchkommen mehr. «Es hat immer noch viel Sahara-Staub in der Luft und dieser erreicht am Dienstag seine höchste Konzentration. Hinzu kommen viele Wolken am Himmel», sagt Klaus Marquardt.

Mittelmeer-Tief bringt kalte Luft

Am Mittwoch fallen dann voraussichtlich die ersten Regentropfen, hauptsächlich entlang des Bodensees. Einen Tag später sind dann schon in der ganzen Schweiz Niederschläge zu erwarten. «Ein Mittelmeer-Tief über Italien versorgt den Alpenraum mit feuchter und kalter Luft. Die Temperaturen gehen deshalb deutlich zurück», sagt Marquardt.

Es wird nochmals weiss

Aufs Wochenende hin lohnt es sich dann, noch einmal Handschuhe und Mütze aus dem Schrank zu holen, denn vielerorts könnte es weiss werden. «So wie es aussieht, schneit es zum Beispiel in St.Gallen. Aber auch im Rheintal und anderen tiefen Lagen kann es Schnee geben», prophezeit der Wetterexperte. Beruhigen werde sich das Wetter erst wieder in der Nacht auf Sonntag, jedoch sei unklar, wann die Temperaturen wieder steigen.

Die Natur sagt danke

Auch wenn dieses Winter-Comeback für viele vielleicht überraschend kommt – ungewöhnlich ist es nicht. «Der April wird eben einmal mehr seinem wechselhaften und launischen Ruf gerecht», sagt Klaus Marquardt. Immerhin hat das Ganze etwas Gutes: «Es war jetzt lange sehr trocken und die Natur hat die Niederschläge bitter nötig. Auch die Waldbrandgefahr wird sich deutlich entspannen.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. März 2022 10:59
aktualisiert: 28. März 2022 10:59
Anzeige