Säulirennen-Gegnerin wird Schweizerin

Nancy Holten hat erreicht, dass die Aargauer Regierung sie direkt einbürgert.
Nancy Holten hat erreicht, dass die Aargauer Regierung sie direkt einbürgert. © TVO
Nancy Holten bekommt den Schweizer Pass. Der Aargauer Regierungsrat hat eine Beschwerde der bekannten Tierschützerin gutgeheissen.

Nancy Holten darf Schweizerin werden. Die 43-Jährige Niederländerin soll heute Freitag den schriftlichen Entscheid im Briefkasten haben, berichtet die «Aargauer Zeitung».

Zwei Mal wurde ein Einbürgerungsgesuch Nancy Holtens von der Gemeindeversammlung Gipf-Oberfrick abgelehnt. Dies obwohl der Gemeinderat stets betonte, dass es keine formalen und inhaltlichen Hindernisgründe gab.

Der Grund für die Ablehnung war ein anderer: Holten gilt als unbequem. Mit teils militanten Aktionen demonstrierte sie für den Tierschutz, an der letzten Olma forderte sie die Abschaffung des Säulirennens.

Die Bürger von Gipf-Oberfrick wollten mit dem Nein zur Einbürgerung klar machen, dass sie von Holten mehr Anpassung an die Schweizer Gepflogenheiten forderten. Und obwohl klar war, dass nichts gegen eine Einbürgerung sprach und der Gemeinderat dies auch klar sagte, kam stets die Ablehnung.

Ganz bewusst wurde damit das heisse Eisen an den Regierungsrat übergeben, der sich um die Beschwerde kümmern musste. So können die Einwohner von Gipf-Oberfrick weiterhin sagen, dass sie Holten nicht eingebürgert haben, Holten selbst ist trotzdem zu ihrem Ziel gekommen – sie wird Schweizerin.

(red.)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel