Schweiz

Aussage von Landmann sorgte für Unmut

29. September 2020, 09:17 Uhr
Die Debatte um Schutzkonzepte in Sexclubs lief im Kantonsrat etwas aus dem Ruder. (Archivbild)
© Keystone
Bei der Diskussion um Schutzkonzepte in Sexclubs hat am Montag im Zürcher Kantonsrat ein Vorfall unter der Gürtellinie für Kritik gesorgt. Auslöser war ein Votum von Valentin Landmann.

(dpa/rwa) GLP-Kantonsrätin Andrea Gisler (Gossau) war Erstunterzeichnerin jener Interpellation, welche die Ausweispflicht in Zürcher Sexclubs ins Rollen brachte. «Die Schutzkonzepte in Bordellen sind ein Witz. Die funktionieren nicht», sagte Gisler am Montag im Rat.

Anwalt und SVP-Kantonsrat Landmann widersprach ihr. Es gebe durchaus Sexualpraktiken, bei denen man «nicht einfach aufeinanderliegt und Köpfchen an Köpfchen reibt». Er wisse natürlich nicht, wie gut Gisler sich damit auskenne, aber er sei gerne bereit, ihr das später genauer zu erklären.

Auf diese Erklärstunde will Gisler gerne verzichten. «Der Politikertyp Brüderle ist offenbar noch nicht ausgestorben.» Solche «Herrenwitze» seien nicht lustig, stellte sie klar. Gisler forderte das Ratspräsidium dezidiert dazu auf, solche Einlagen künftig zu unterbinden und zu ahnden. Rainer Brüderle ist ein deutscher FDP-Politiker, der vor einigen Jahren einer Münchner Journalistin sagte, sie könne «ein Dirndl gut ausfüllen». Seither werden «Herrenwitze» auch als «Brüderle-Moment» bezeichnet.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 29. September 2020 09:07
aktualisiert: 29. September 2020 09:17