Hohe Ansteckungszahlen

BAG-Experte: «Wir müssen uns alle am Riemen reissen»

9. Dezember 2020, 15:44 Uhr
Trotz Coronamüdigkeit müsse sich die Bevölkerung nochmals am Riemen reissen, so Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). (Archivbild)
© Keystone
Es braucht einen zusätzlichen Effort vonseiten der Bevölkerung, sagen die Corona-Experten des Bundes. Einheitliche und strengere Massnahmen erachten sie dabei als sinnvoll.

(dpo) Vor rund einem Monat hat die wissenschaftliche Task Force des Bundes einen Fahrplan vorgeschlagen: Alle zwei Wochen sollte sich die Zahl der Neuansteckungen halbieren. Am Mittwoch stellte Patrick Mathys vor den Medien in Bern allerdings fest: «Wir haben dieses Ziel nicht erreicht.» Der Leiter der Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), forderte daher: «Wir müssen uns alle am Riemen reissen – trotz Coronamüdigkeit.»

Derzeit gäbe es genügend Anzeichen, dass die Fallzahlen in den nächsten Tagen wieder steigen werden. Zudem werde das Gesundheitspersonal wahrscheinlich auch über die Feiertage keine Verschnaufpause haben. Laut Mathys sind die Betten der Intensivstationen aktuell zu gut drei Vierteln belegt, über die Hälfte davon mit Covid-Patienten.

Nun gehe es grundsätzlich darum, die Kontakte so weit wie möglich einzuschränken, sagten die Corona-Experten unisono. Darauf fussten auch die meisten Verordnungen des Massnahmenpakets, die der Bundesrat am Dienstag den Kanonen in die Vernehmlassung geschickt hat, sagte Martin Ackermann. «Aus wissenschaftlicher Sicht sind einheitliche und strengere Massnahmen sinnvoll», so der Präsident der wissenschaftlichen Task Force.

Romandie als Vorbild

Dass eine rapide Senkung der Fallzahlen möglich sei, habe die Romandie bewiesen, sagte Ackermann weiter. Die Welschen Kantone hätten das Etappenziel – eine zweiwöchentliche Halbierung der Infektionen – sogar übertroffen. Allerdings mit drastischen Massnahmen wie der Schliessung von Restaurants.

Auf den Beginn der Impfung angesprochen, sagte Patrick Mathys vom BAG, dass der Bund im Januar mit der Kampagne beginnen möchte: «Wir wollen bis zu 70'000 Impfungen pro Tag anbieten.» Allerdings seien das Planungswerte, präzisierte Mathys, dafür garantieren könne er nicht.

Da die Corona-Experten des Bundes über die Feiertage einen Anstieg der Fallzahlen befürchten, rät Mathys: «Besprechen Sie, in welcher Form Sie zusammen feiern wollen und können.» Zudem solle man den Wunsch der Menschen auf Abstand respektieren.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 9. Dezember 2020 15:44
aktualisiert: 9. Dezember 2020 15:44