Coronavirus

Bund empfiehlt Kinder-Impfung gegen Covid

14. Dezember 2021, 14:10 Uhr
Der Bund hat sich offiziell für die Impfung gegen Covid-19 auch bei Kindern im Primarschulalter ausgesprochen. Der Impfstoff von Pfizer/Biontech für Fünf- bis Elfjährige war am Freitag durch das Heilmittelinstitut Swissmedic zugelassen worden.
In Österreich werden Kinder seit November gegen das Coronavirus geimpft. (Archivbild)
© KEYSTONE/APA/APA/ROLAND SCHLAGER

Die Eidgenössische Impfkommission (Ekif) und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiteten nun wie angekündigt am Dienstag ihre Impfempfehlung entsprechend aus. Die Impfdosen sollen in den nächsten drei bis vier Wochen in der Schweiz eintreffen und ab Anfang Januar 2022 zur Verfügung stehen, hiess es. In der Schweiz gibt es in der Alterskategorie von fünf bis zwölf Jahren rund 600'000 Kinder.

Die Kantone entscheiden und kommunizieren, ab wann und wo Eltern ihre Kinder für die Impfung anmelden können. Die Impfung wird für die Impfwilligen ebenfalls kostenlos sein.

Die Impf-Empfehlung gilt den Angaben zufolge besonders für Kinder, die wegen einer chronischen Erkrankung gesundheitlich stark belastet sind. Prioritär empfohlen ist die Impfung für Kinder mit engem Kontakt zu besonders gefährdeten Erwachsenen im selben Haushalt.

Die Impfempfehlung gilt schliesslich besonders auch für von Covid-19 genesene Kinder, die selbst besonders belastet sind oder eng mit besonders gefährdeten, immungeschwächten Personen in Kontakt sind. Für diese Kinder genügt laut dem Bund eine Impfstoffdosis. Allen anderen genesenen Kindern wurde keine Impfung empfohlen.

Ein Drittel der Dosis

Die bis elfjährigen Kinder erhalten einen Drittel der Dosis für Erwachsene und Jugendliche. Abgegeben werden sollen ihnen zwei Dosen im Abstand von drei Wochen.

Gemäss einer Zulassungsstudie mit über 1500 Teilnehmenden verhindert der Impfstoff bei Kindern laut Swissmedic schwere Covid-Erkrankungen «praktisch vollständig». Nebenwirkungen seien tendenziell eher seltener als bei Jugendlichen und Erwachsenen.

Auftreten können Schmerzen an der Einstichstelle und Müdigkeit, in selteneren Fällen auch Kopfweh, Gelenkschmerzen oder Fieber. Die Symptome dauerten in der Regel nur kurz und waren nach der zweiten Dosis etwas häufiger.

Auch Moderna hat Gesuch am Laufen

Der Impfstoff für die Kinder ist laut Swissmedic weniger hoch konzentriert und enthält auch andere Puffer-Salze. Er kann dadurch bis zu zehn Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

In der Schweiz ist damit für Schulkinder vorerst ein Impfstoff gegen Covid-19 zugelassen und empfohlen. Noch in Prüfung ist die Zulassung für den zweiten in der Schweiz benutzten mRNA-Impfstoff, nämlich jenen von Moderna. Der Hersteller beantragte eine Zulassung für sechs bis elfjährige Kinder.

Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren sind bisher die mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna, für Erwachsene auch der Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson (Janssen) zugelassen. Ein Zulassungsgesuch von Johnson & Johnson für eine Kinderimpfung lag bisher nicht vor.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Dezember 2021 14:09
aktualisiert: 14. Dezember 2021 14:10
Anzeige