Durch russische Gruppierung

Bundesverwaltung registriert nach Selenski-Besuch Cyberangriff

· Online seit 17.01.2024, 16:40 Uhr
Die Bundesverwaltung hat im Nachgang zum Auftritt des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyi einen Cyberangriff registriert. Dazu bekannt hat sich nach Angaben des Bundesamtes für Cybersicherheit die russische Gruppierung «No Name».
Anzeige

Die Gruppierung begründete ihren Angriff gemäss den Angaben mit Selenskis Besuch am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR. Der sogenannte DDoS-Angriff vom Mittwoch sei erwartet und rasch bemerkt worden, schrieb das Bundesamt für Cybersicherheit (Bacs). Mehrere Seiten der Verwaltung seien vorübergehend nicht mehr erreichbar gewesen. Daten seien keine abgeflossen.

Betroffen vom Angriff waren die Webseiten der Departemente und verschiedener Ämter. Hingegen wurde das Portal des Bundesrates nicht lahmgelegt. Auch im House of Switzerland am WEF konnte normal gearbeitet werden, wie es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess.

(sda)

veröffentlicht: 17. Januar 2024 16:40
aktualisiert: 17. Januar 2024 16:40
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige