Wallis

Chorherr soll Minderjährige sexuell missbraucht haben

7. April 2022, 12:47 Uhr
Gegen einen Chorherrn der Kongregation vom Grossen St. Bernhard ist bei der Walliser Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige wegen sexuellen Missbrauchs eingereicht worden. Die mutmasslichen Taten liegen mehr als dreissig Jahre zurück und sind verjährt.
Das Hospiz vom Grossen St. Bernhard: ein Chorherr wird des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. (Archivbild)
© Keystone/LEANDRE DUGGAN

Der Propst des Chorherrenstifts vom Grossen Sankt Bernhard habe im Februar dieses Jahres eine Strafanzeige eingereicht, bestätigte Nicolas Dubuis, Generalstaatsanwalt des Kantons Wallis, am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der Zeitungen «Le Nouvelliste» und «La Liberté».

Propst Jean-Michel Girard sagte auf Anfrage, dass er, wie es das Protokoll vorschreibe und auch dann, wenn die Taten verjährt seien, die Anzeige der Klägerin an die Kirche weitergeleitet und bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige wegen sexuellen Missbrauchs einer Person eingereicht habe. Diese sei zum Zeitpunkt der mutmasslichen Taten wahrscheinlich minderjährig gewesen.

Der Propst zeigte den Fall auch in Rom an. Auch wenn die mutmasslichen Taten mehr als dreissig Jahre zurückliegen, werde ein Entscheid getroffen, der für den Chorherren Konsequenzen haben könnte. So könnte dem katholischen Kirchenmann beispielsweise sein Status als Geistlicher entzogen werden. «Vorsorgliche Massnahmen wurden vom Vatikan bereits ergriffen, der Kanoniker nimmt gegenwärtig keine priesterlichen Aufgaben mehr wahr», sagte der Propst weiter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. April 2022 12:47
aktualisiert: 7. April 2022 12:47
Anzeige