Zürich

Demonstranten hängen grosse Regenbogenfahne ans Grossmünster

18. Januar 2020, 17:06 Uhr
Die bewilligte Demo zog vom Helvetiaplatz zum Grossmünster.
© Andrea Jerger (zVg)
In Zürich wurde heute für ein Ja zur Anti-Rassismus-Strafnorm demonstriert. Laut den Organisatoren haben 3000 Menschen daran teilgenommen.

(gb.) Die Demonstrantinnen und Demonstranten trafen sich am Samstag um 13 Uhr auf dem Helvetiaplatz in Zürich und zogen danach durch die Stadt zum Grossmünster. Gemäss einer Mitteilung des nationalen Abstimmungskomitees «Ja zum Schutz vor Hass» bestand der Demonstrationszug aus rund 3000 Personen.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten fordern, dass Homo- und Bisexuelle Menschen vor Diskriminierung und Hass geschützt werden und plädierten für ein Ja zur Ausweitung der Anti-Rassismus-Strafnorm. Die Vorlage kommt am 9. Februar zur Abstimmung.

Am Nordturm des Grossmünsters wurde zum Schluss der Demo eine 30 Meter lange Regenbogenfahne aufgehängt. Wie das Komitee mitteilt, zeige damit auch die reformierte Kirche, dass sie für eine Gesellschaft ohne Hass einstehe.

Laut der Stadtpolizei Zürich ist die Demonstration problemlos verlaufen. Zur Zahl der Demonstranten gibt die Stadtpolizei keine eigene Schätzung ab.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 18. Januar 2020 15:58
aktualisiert: 18. Januar 2020 17:06