Anzeige
Schweiz

Demonstrierende legen sich bei Black-Lives-Matter-Kundgebung auf den Bundesplatz

11. Juli 2020, 16:38 Uhr
Am Samstagnachmittag trafen sich in Bern über 200 Menschen, um gegen Rassismus zu demonstrieren. Die bewilligte Kundgebung verlief ohne Zwischenfälle.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: sda-Video

8 Minuten und 46 Sekunden legten sich die Demonstrierenden auf dem Bundesplatz auf den Boden. So lange, wie ein Polizist auf dem getöteten George Floyd kniete. Der gewaltsame Tod des Afroamerikaners löste eine weltweite Protestwelle aus. Mit ihrer Aktion verlangen die Aktivistinnen und Aktivisten auch von der Schweizer Politik, Verantwortung zu übernehmen, wie es auf dem Flyer zur Kundgebung heisst.

Zu den Forderungen der Demonstrierenden gehören unter anderem die Schaffung einer unabhängigen Beschwerdestelle bei Polizeigewalt, die Umbenennung von Strassen oder Plätzen mit rassistischem Hintergrund sowie die Einbindung der Schweizer Kolonialismus-Vergangenheit in den Schulunterricht.

Die Demonstration begann um 14 Uhr, etwas mehr als eine Stunde später war der Bundesplatz gemäss CH-Media-Informationen wieder fast leer und die Polizei nicht mehr vor Ort. Wie die Berner Zeitung schreibt, hatten sich neben der bewilligten Demonstration mit rund 250 Personen auch noch einige wenige Lockdown-Gegner versammelt. 

(agl)   

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 11. Juli 2020 16:28
aktualisiert: 11. Juli 2020 16:38