Littering

Eine Tonne Abfall pro Kilometer auf Schweizer Autobahnen

· Online seit 05.09.2023, 11:21 Uhr
Immer mehr Menschen werfen Abfälle auf die Autobahn oder lassen sie auf Raststätten liegen. Pro Nationalstrassenkilometer haben die kantonalen Tiefbauämter im vergangenen Jahr im Durchschnitt rund eine Tonne Abfälle eingesammelt und entsorgt.
Anzeige

Hinzu kommen Abfälle im Umfang von rund 3300 Tonnen, die ordentlich auf den Rastplätzen entsorgt wurden. Das ist dem am Dienstag veröffentlichten Bericht «Betrieblicher Unterhalt Nationalstrassen» des Bundesamts für Strassen (Astra) zu entnehmen.

«Das Littering nimmt bedauerlicherweise weiterhin stark zu», lässt sich Astra-Direktor Jürg Röthlisberger im Bericht zitieren. Die Unsitte, Abfälle im öffentlichen Raum achtlos wegzuwerfen oder liegenzulassen, sei insbesondere auf stark befahrenen Strecken und in den Anschlussbereichen ein immer grösser werdendes Problem.

Fast 400 Millionen Franken für den Unterhalt

In der Regel kümmern sich die kantonalen Tiefbauämter im Auftrag des Bundes um die Reinigung der Fahrbahnen, Tunnels und Rastplätzen. Dazu gehören das Spülen von Leitungen, Kanälen und Rinnen, das Entleeren von Strassenabwasserbehandlungsanlagen sowie das Entfernen von Kies und Geschiebe an Bächen und Ufern.

Das Nationalstrassennetz hat eine Gesamtlänge von rund 2200 Kilometern. Für den betrieblichen Unterhalt gab der Bund im Jahr 2022 gemäss dem aktuellen Bericht rund 395 Millionen Franken aus. Damit werden neben der Reinigung zum Beispiel die Kosten für den Winterdienst, die Grünpflege, die Wartung der Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen sowie die Arbeit der Schadenwehren gedeckt.

Weniger Salz verstreut

Wie die Zahlen weiter zeigen, wurde im vergangenen Jahr im Winterdienst wenig Salz eingesetzt. Dass der Salzverbrauch 2022 der historisch gesehen dritttiefste ist, ist beispielsweise auf den relativ milden Winter zurückzuführen - aber nicht nur. Statt Salz wird vermehrt eine Salzsole auf die Fahrbahn gesprüht. Dabei handelt es sich um ein Salz-Wasser-Gemisch. Gegenüber dem Trockensalz bleibt dieses wesentlich länger auf der Fahrbahn liegen, was zu einem geringeren Salzverbrauch führt.

veröffentlicht: 5. September 2023 11:21
aktualisiert: 5. September 2023 11:21
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige