Wirtschaft

Ex-Swiss-Chef stellt rasche Rückerstattung für Lufthansa-Flüge in Aussicht

20. Juli 2020, 10:07 Uhr
Ein Bild aus früheren Tagen, als Hohmeister noch an der Konzernspitze der Swiss stand.
© Keystone
Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa hat wegen der Coronakrise bereits 1,4 Milliarden Euro für annullierte Flüge zurückerstattet. Nun soll das Tempo erhöht werden.

(rwa) «Wir sind von dieser Krise überrollt worden», erklärte Lufthansa-Geschäftsleitungsmitglied Harry Hohmeister in einem am Montag erschienenen Interview mit der deutschen Zeitung «FAZ». Zu Beginn habe gar nicht die Infrastruktur bestanden, um die Tickets für annullierte Flüge zurückzuerstatten. Unterdessen seien aber die Kapazitäten vorhanden. Der frühere Swiss-Chef kündigt für nächste Zeit mehr Tempo bei Erstattungen an. Es werde noch 4 bis 6 Wochen dauern, um alle Erstattungen für Flüge bis Ende Juni abzuarbeiten. Flüge aus den Monaten März und April seien bereits weitgehend abgearbeitet.

Hohmeister plädierte aber auch für Geduld. Der Zeitaufwand für die Prüfung der Ansprüche sei gestiegen – von 3 auf 10 bis 15 Minuten. Dass dieser Schritt notwendig ist, belegt der frühere Swiss-Chef mit Zahlen. Ohne Einzelfallprüfung hätte die Lufthansa bis heute einen dreistelligen Millionenbetrag für Tickets ausgezahlt, für die es keinen Erstattungsanspruch gegeben habe.

Dass es bei der Lufthansa zu weiteren Annullierungen kommt, erklärte Hohmeister mit der grössten Flugplanänderung aller Zeiten. Bis Ende Oktober gebe es 250'000 Änderungen. Das führe zu fast 6 Millionen Umbuchungen.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 20. Juli 2020 09:16
aktualisiert: 20. Juli 2020 10:07