National League

Fribourg-Gottéron behauptet sich

23. Februar 2022, 23:04 Uhr
Fribourg-Gottéron antwortet im Kampf um den Leader-Thron in der National League mit einem Sieg auf die Vorgabe von Zug, das am Dienstag drei Punkte eingefahren hat.
Der Top-Skorer: Chris DiDomenico bejubelt einen Treffer.
© KEYSTONE/POSTFINANCE/MARCEL BIERI

Der Leader setzte sich gegen Lausanne 6:3 durch. Die 1:0-Führung nach dem ersten Drittel, die keinesfalls zwingend war, baute der Gastgeber gleich zu Beginn des Mitteldrittels vorentscheidend zum 3:0 aus. Auf diesen Rückstand fanden die Lausanner, die 24 Stunden zuvor bereits gegen Ambri-Piotta einen Ernstkampf bestritten hatten, keine Antwort mehr.

Mindestens ein Zweitore-Abstand blieb immer bestehen. Unter anderen sammelte auch Chris DiDomenico mit dem 13. Saisontreffer und einem Assist weitere Punkte. Er weist nach 40 Partien nun schon 48 Zähler aus. Als zweifacher Torschütze zeichnete sich David Desharnais aus.

Fribourg-Gottéron - Lausanne 6:3 (1:0, 3:2, 2:1)

8889 Zuschauer. - SR Stricker/Dipietro, Huguet/Burgy. - Tore: 6. Bykov (DiDomenico, Diaz) 1:0. 22. Marchon (Desharnais, Mottet) 2:0. 25. Desharnais (Marchon) 3:0. 27. (26:19) Heldner (Sekac) 3:1. 28. (27:14) DiDomenico (Sprunger) 4:1. 38. Baumgartner (Bertschy/Powerplaytor) 4:2. 41. (40:21) Walser (Sutter) 5:2. 44. Frick (Sekac) 5:3. 60. (59:43) Desharnais 6:3 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 plus 5 Minuten (Douay) gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Sekac.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Sutter, Furrer; Diaz, Dufner; Kamerzin; Marchon, Desharnais, Mottet; Rossi, Walser, Jörg; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Brodin, Haussener, Bykov; Bougro.

Lausanne: Boltshauser; Glauser, Genazzi; Marti, Frick; Heldner, Holdener; Krueger; Riat, Fuchs, Sekac; Bozon, Paré, Baumgartner; Almond, Bertschy, Kenins; Jäger, Emmerton, Frolik; Douay.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Jobin (verletzt). Lausanne ab 58:10 ohne Torhüter.

Rangliste

1. Fribourg-Gottéron 41/88 (140:98). 2. Zug 42/86 (150:96). 3. Rapperswil-Jona Lakers 44/82 (141:111). 4. ZSC Lions 44/79 (143:115). 5. Biel 42/75 (131:109). 6. Davos 43/71 (122:106). 7. Genève-Servette 43/67 (115:113). 8. Lugano 43/66 (132:126). 9. Lausanne 41/62 (114:123). 10. Bern 42/53 (117:121). 11. Ambri-Piotta 43/49 (105:120). 12. SCL Tigers 43/32 (116:170). 13. Ajoie 41/18 (76:194).

Rangliste nach Punktekoeffizient: 1. Fribourg-Gottéron 2,15/41/88 (140:98). 2. Zug 2,05/42/86 (150:96). 3. Rapperswil-Jona Lakers 1,86/44/82 (141:111). 4. ZSC Lions 1,80/44/79 (143:115). 5. Biel 1,79/42/75 (131:109). 6. Davos 1,65/43/71 (122:106). 7. Genève-Servette 1,56/43/67 (115:113). 8. Lugano 1,53/43/66 (132:126). 9. Lausanne 1,51/41/62 (114:123). 10. Bern 1,26/42/53 (117:121). 11. Ambri-Piotta 1,14/43/49 (105:120). 12. SCL Tigers 0,74/43/32 (116:170). 13. Ajoie 0,44/41/18 (76:194).

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Februar 2022 23:04
aktualisiert: 23. Februar 2022 23:04
Anzeige