Pfadilager

Für tausende Pfadis beginnt das Bundeslager im Wallis

23. Juli 2022, 20:04 Uhr
Der Startschuss für das grösste Pfadi-Bundeslager der Geschichte ist gefallen. Rund 25'000 Kinder und Jugendliche werden dieses Wochenende im Goms im Wallis erwartet. Das Bundeslager dauert bis 6. August.

Schon am frühen Morgen waren die Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf dem Weg - mit Pfadi-Hemd, zweifarbigem Halstuch und grossen Rucksäcken. Die ersten Kinder seien gegen 08.30 Uhr mit Sonderzügen und Bussen angekommen, teilte Annika Scheuber von der Medienstelle des Bundeslagers gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Alls erstes erkundeten die Neuankömmlinge ihre Zelte und den drei Kilometer langen Lagerplatz. Insgesamt rund 20'000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder zwischen zwölf und 17 Jahren wurden am Samstag erwartet. Die jüngeren, ungefähr 5000 Kinder zwischen sieben und elf Jahren, sollten am Sonntag anreisen. Alle erhalten bei der Ankunft ein Halstuch in den Farben des Bundeslagers, einen wiederverwendbaren Becher sowie ein Liederbuch.

Während des Bundeslagers seien jeweils rund 30'000 Personen auf dem Lagerplatz anwesend, so Scheuber. Es reisten aber immer wieder Einheiten ab und neue kämen an.

Gestaffelte Anreise

Man habe sich mit den SBB, der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) sowie der Postauto AG abgestimmt, sagte Scheubers Mediensprecher-Kollege Colin Vollmer auf Anfrage. Ziel sei, dass die Anreise so problemlos wie möglich ablaufe. Die SBB setzen für den Beginn des Bundeslagers nicht weniger als 80 Sonderzüge ein.

Rund 800 Kundenbetreuerinnen und Betreuer, aber auch Mitglieder des Organisationsteams sorgen während des Wochenendes an den Bahnhöfen für einen reibungslosen Ablauf. Zu den Aufgaben der SBB gehört auch der Transport von etwa 1500 Velos und ungefähr tausend Gepäckstücken. Sie verstärkten wegen des Bundeslagers auch die fahrplanmässigen Verbindungen.

Für den letzten Teil der Anreise von den Zielbahnhöfen der SBB Züge nach Ulrichen VS sind MGB und Postauto besorgt. Die Kapazität der Regionalzüge zwischen Brig VS und Ulrichen wurde zu diesem Zweck von rund 260 auf rund 1200 Personen pro Stunde erhöht. Zudem gibt es mehr Postauto-Verbindungen als gewöhnlich.

Rund 7400 Kinder und Jugendliche werden gemäss Plan via den Kanton Uri anreisen. Dort waren rund 120 zusätzliche Fahrten mit Bus und Bahn vorgesehen. Auch die Verbindungen zwischen Meiringen im Berner Oberland beziehungsweise Airolo im Tessin und Ulrichen wurden erheblich ausgebaut.

Das Pfadi-Bundeslager findet alle vierzehn Jahre statt. Die diesjährige Ausgabe war ursprünglich für 2021 geplant, musste jedoch verschoben werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Juli 2022 20:10
aktualisiert: 23. Juli 2022 20:10
Anzeige