Wasserkraft in Graubünden

Gemeinschaftskraftwerk am Inn für 620 Millionen Euro fertiggestellt

4. November 2022, 16:03 Uhr
Das 620 Millionen Euro teure Gemeinschaftskraftwerk Inn (GKI) ist am Freitag im Grenzgebiet von Graubünden und Tirol in Betrieb genommen worden. Mit einer Stromproduktion von 440 Gigawattstunden pro Jahr deckt es den Bedarf von etwa 90'000 Haushalten.
Blick auf den Inn in Vulpera im Unterengadin. Wenige Kilometer flussabwärts produziert das neue Bündner und Tiroler Gemeinschaftskraftwerk Inn Strom für 90'000 Haushalte. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Anzeige

Das GKI gehört zu 86 Prozent der TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG und zu 14 Prozent den Engadiner Kraftwerken (EKW), wie Letztere am Freitag mitteilten. Das zum Grossteil unsichtbare, da hauptsächlich unterirdisch gebaute Kraftwerk erstreckt sich vom Ortsteil Martina in der Unterengadiner Gemeinde Valsot über das Gebiet von sieben Gemeinden im Tirol.

«Das Gemeinschaftskraftwerk kommt in Zeiten von drohenden Strommangellagen genau zur richtigen Zeit», wird der Bündner Regierungsrat Mario Cavigelli (Mitte) in der Mitteilung zitiert.

Laut den EKW lag bei der Konzeption des Kraftwerks ein besonderer Fokus auf einer naturnahen Gestaltung der Gesamtanlage. Ein dynamisches Restwassermodell soll ein natürliches Abflussverhalten des Inn ermöglichen. Die von bestehenden von Kraftwerken verursachten Abflussschwankungen sollen damit eliminiert werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. November 2022 16:26
aktualisiert: 4. November 2022 16:26