Eishockey

Gottéron bricht den Bann

29. September 2019, 07:14 Uhr
Torschütze zum ersten Gottéron-Sieg in der laufenden Meisterschaft: David Desharnais. (Archivbild)
Torschütze zum ersten Gottéron-Sieg in der laufenden Meisterschaft: David Desharnais. (Archivbild)
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
Fribourg-Gottéron kommt ausgerechnet bei Leader Genève-Servette zum ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft. David Desharnais erzielt sechs Sekunden vor Ablauf der Verlängerung den Siegtreffer.

Die Genfer wendeten zunächst das Blatt nach einem 0:1-Rückstand mit zwei Powerplay-Toren durch Guillaume Maillard und Tanner Richard (50.). Doch der Freiburger Matthias Rossi (54.) sorgte für das Nachsitzen.

Die Genfer waren nach dem Overtime-Sieg vom Freitag in Lugano nach mehrstündiger Carfahrt erst in den Morgenstunden daheim. Deshalb verzeichneten sie auch einen eher mässigen Start in die Partie. Doch der aufmerksame Keeper Robert Mayer hielt die Gastgeber in der Partie.

Einzig gegen Gottérons Verteidiger Marc Abplanalp (26.) musste sich Mayer geschlagen geben. Für den Leader glich Maillard in Überzahl kurz vor Ende des Mitteldrittels auf Zuspiel des ebenfalls 20-jährigen Deniss Smirnovs aus. Sowohl für den Freiburger Abplanalp als auch für den Genfer Maillard war es jeweils das zweite Tor in der laufenden Meisterschaft.

Genève-Servette bleibt mit dem Punktgewinn Leader. Dies, weil die zu den Genfern aufgeschlossenen ZSC Lions das bislang einzige Saisonaufeinandertreffen verloren hatten (0:3 in Genf aus ZSC-Sicht).

Telegramm:

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 2:3 (0:0, 1:1, 0:0, 0:1) n.V.

6047 Zuschauer. - SR Hebeisen/Kaukokari (FIN), Gnemmi/Schlegel. - Tore: 26. Abplanalp (Desharnais, Stalberg) 0:1. 40. (39:52) Maillard (Smirnovs, Rod/Ausschluss Desharnais) 1:1. 50. Richard (Le Coultre/Ausschluss Abplanalp) 2:1. 54. Rossi 2:2. 65. (64:54) Desharnais (Brodin) 2:3. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Rod) gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Wingels; Brodin.

Genève-Servette: Mayer; Karrer, Maurer; Jacquemet, Olsson; Mercier, Le Coultre; Smons; Wingels, Richard, Winnik; Rod, Fehr, Maillard; Wick, Smirnovs, Miranda; Douay, Berthon, Bozon; Simek.

Fribourg-Gottéron: Waeber; Abplanalp, Stalder; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Furrer; Schneeberger, Marti; Brodin, Desharnais, Stalberg; Vauclair, Schmutz, Marchon; Rossi, Bykow, Mottet; Schmid, Walser, Lhotak.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Tömmernes, Kast, Eliot Antonietti, Völlmin und Fritsche (alle verletzt), Gottéron ohne Sprunger (verletzt). - 17. Walser verletzt ausgeschieden. - 61. Timeout Servette. - 58. Stalder verletzt ausgeschieden. - Pfosten: 53. Desharnais.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. September 2019 22:50
aktualisiert: 29. September 2019 07:14