Hotelübernachtungen

Grosse Unterschiede bei den Kurtaxen in der Schweiz

14. Juli 2022, 05:49 Uhr
Die Kurtaxen, die Touristinnen und Touristen in Schweizer Gemeinden bezahlen müssen, weisen nach wie vor grosse Unterschiede auf. Das zeigt die jährliche Zusammenstellung des Vergleichsdienstes Comparis.
Die Kurtaxen, die von Hotelgästen bezahlt werden müssen, variieren je nach Ort stark. (Archivbild)
© KEYSTONE/ARNO BALZARINI

In Montreux VD und Saas-Fee VS ist die Kurtaxe mit 7 Franken fast achtmal teurer als in Zug mit 90 Rappen, wie Comparis am frühen Donnerstagmorgen mitteilte. Gegenüber der letzten Erhebung im Juli letzten Jahres haben sich die Unterschiede kaum verändert.

Zentralschweizer im Vergleich günstig

Der Vergleich stützt sich auf 80 Gemeinden mit den meisten Gästeübernachtungen ab, was rund 85 Prozent des Schweizer Gesamtmarktes entspricht.

Überdurchschnittlich hoch sind die Kurtaxen in Leukerbad VS (6 Franken) sowie in Saanen BE, Davos GR und Klosters-Serneus GR mit je 5,90 Franken. Günstig sind die Kurtaxen in Morschach SZ mit 1,50 Franken, Oberkirch LU mit 1,80 Franken sowie Chur mit 2,35 Franken.

Kurtaxe als Auslaufmodell

Die klassische Kurtaxe sei ein Auslaufmodell, hält Comparis fest. Immer mehr Gemeinden wechselten vom Kurtaxen-Modell auf Zweitwohnungs-, Quadratmeter- oder Bettenpauschalen. Das Gemisch von Kurtaxen mit Gästekarten sowie über den Vermieter erhobene Übernachtungspauschalen führe zu einer grossen Intransparenz.

Die Kurztaxe ist eine traditionelle Abgabe für die Finanzierung der örtlichen touristischen Angebote. Unter anderem werden damit die Gehälter vieler Angestellten der Tourismusbranche finanziert

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Juli 2022 05:49
aktualisiert: 14. Juli 2022 05:49
Anzeige