Öffentliche Finanzen

Gute Finanzlage der drei Glarner Gemeinden

28. Oktober 2020, 11:56 Uhr
Die drei Glarner Gemeinden stehen finanziell gut da. Sie finanzieren die Investitionen aber zu einem wesentlichen Teil auf Kosten einer höheren Verschuldung. (Bild von der Landsgemeinde 2019)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Die drei Glarner Gemeinden befinden sich in finanzieller Hinsicht in guter Verfassung. Doch trotz Ertragsüberschüssen wachsen die Finanzierungslücken.

Wie die Glarner Kantonsregierung am Mittwoch mitteilte, halten sich in den Gemeinderechnungen 2019 Aufwand und Ertrag im Total annähernd die Waage. Es resultierte ein Aufwandüberschuss von 0,8 Millionen Franken. Ohne zusätzliche Abschreibungen hätten die Gemeinden einen Ertragsüberschuss von nahezu zehn Millionen Franken ausgewiesen.

Damit liegt der Erfolg ohne zusätzliche Abschreibungen um 4,1 Millionen Franken über jenem des Vorjahres. Er geht Regierungsangaben zufolge nach 2014 als zweitbestes Ergebnis in die Geschichte ein.

Die Gemeinden investierten letztes Jahr kräftig. Mit 35,3 Millionen Franken übertrafen die Nettoinvestitionen jene des Vorjahres um 14,5 Millionen Franken. Weil die Kommunen die Investitionen zu bedeutenden Teilen nicht aus eigenen Mitteln finanzieren können, steigen die Bruttoschulden um 9,3 Millionen Franken. Sie erreichten mit 150,5 Millionen Franken sogar einen neuen Höchststand.

Mit 52,5 Millionen Franken Nettovermögen und 230,8 Millionen Franken Eigenkapital verfügen die Gemeinden allerdings immer noch über eine gute Vermögenslage und hohe Reserven. Die kommunalen Unterschiede seien jedoch gross, so die Kantonsregierung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. Oktober 2020 11:56
aktualisiert: 28. Oktober 2020 11:56