Unwetter

Heftige Regenfälle: Luzerner gehen im Hochwasser schwimmen

3. Juli 2020, 09:06 Uhr
Es regnet im Kanton Luzern, als gäbe es kein morgen. An vielen Orten sind deshalb im Moment die Strassen geflutet. Eindrückliche Bilder und Videos – aber nicht ungefährlich.

Der Campingplatz in Sempach ist auch am späten Abend noch unter Wasser.

Darum muss man bei Bächen und Flüssen bei Regen immer vorsichtig sein.

Werbung

Quelle: Leservideo

Hier muss über Adligenswil ein Bus abgeschleppt werden.

Werbung

Quelle: Leservideo

Vielleicht sah es darin so aus:

Werbung

Quelle: Leservideo

Etliche Leservideos und -bilder haben die Redaktion in den letzten Minuten erreicht. An etlichen Stellen im Kanton Luzern sind die Strassen unter Wasser. Autos fungieren als Amphibienfahrzeuge. Teilweise sind Strassen bereits gesperrt, darunter die Haldenstrasse in Luzern.

Werbung

Quelle: Leservideo

Werbung

Quelle: PilatusToday

Werbung

Quelle: Tele 1

Autos und Busse sind unter Wasser.

Werbung

Quelle: Tele 1

Werbung

Quelle: Leservideo

Werbung

Quelle: Leservideo

Die betroffenen Gebiete im Raum Luzern nehmen zu. So sind mittlerweile auch Strassen in Malters und Umgebung betroffen.

Werbung

Quelle: Leservideo

So sieht die Lage am Fussballplatz Malters aus.

Werbung

Quelle: Leservideo

Wie die Luzerner Polizei auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 sagt, sind aktuell diverse Feuerwehren in der Region Luzern im Einsatz. Betroffen sind unter anderem Emmen, Buchrain, Rain und auch Gebiete in Neuenkirch. Nebst überschwemmten Strassen seien auch Keller überflutet.

Werbung

Quelle: Leservideo

In Ruswil scheint die Lage besonders schlimm.

Werbung

Quelle: Tele 1

Werbung

Quelle: Leservideo

In Neuenkirch wird die Lage mittlerweile geregelt.

Werbung

Quelle: PilatusToday

Auch in Sempach-Station ist die Lage schlimm.

Werbung

Quelle: PilatusToday

Werbung

Quelle: PilatusToday

Aber auch zwischen Rothenburg und Rain ist die Lage dramatisch.

Werbung

Quelle: Leservideo

Auch auf der Autobahn A14 zwischen Luzern und Zug ist der Unterschied zwischen Auto und Schiff verschwommen.

Werbung

Quelle: Leservideo

Werbung

Quelle: Leservideo

Viel Geduld ist gefragt

Auf diversen Strassen kommt es wegen des Gewitters zu Stau und stockendem Verkehr. Alle aktuellen Verkehrsinformationen findest du auf unserer Verkehrsseite.

520 Notrufe

Der Luzerner Feuerwehrinspektor Vinzenz Graf sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, zwischen 16.30 und 21.20 Uhr seien 520 Notrufe eingegangen. 25 Feuerwehren seien im Einsatz gestanden. Neun Strassen hätten gesperrt werden müssen.

Es habe grosse Regenmengen gegeben, führte Graf aus: Im Entlebuch 81 Millimeter, in Malters 60, in Luzern 56 und in Hochdorf 55 Millimeter. Es sei zu diversen kleinen Erdrutschen und Murgängen gekommen. Im Würzenbachquartier in der Stadt Luzern seien die Strassen einen halben Meter unter Wasser gestanden.

(kra)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Juli 2020 17:46
aktualisiert: 3. Juli 2020 09:06