Anzeige
Coronavirus

Krisensitzung des Bundesrats: Feiern wir Weihnachten wieder allein?

30. November 2021, 09:49 Uhr
Die aktuelle Coronasituation ist schon schwierig genug, nun kommt noch Omikron dazu. Der Bundesrat trifft sich deshalb zu einer Krisensitzung, schärfere Massnahmen sind wohl unumgänglich.
Wegen der neuen Omikron-Variante könnte der Bundesrat bereits heute neue Massnahmen beschliessen.
© Keystone

Bis anhin hat der Bundesrat die Situation nur beobachtet, nun ist offenbar Schluss damit. Die Variante Omikron hat die Situation zusätzlich verschärft. Am Montagabend kündigte die Bundeskanzlei an, dass sich der Bundesrat «aufgrund der Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie» ausserordentlich trifft, «um eine Lagebeurteilung vorzunehmen». Dieses Treffen wird von Freitag auf heute Dienstag vorgezogen. Diskutiert werden «weitgehende Beschränkungen». So soll Gesundheitsminister Alain Berset seinen Kolleginnen und Kollegen über ein Dutzend einzelner Massnahmen unterbreiten.

Nur kleinere Weihnachtsfeiern möglich

Zu diesen Massnahmen sollen unter anderem Beschränkungen privater Treffen gehören. Neu sollen sich nur noch zehn Personen treffen dürfen, was beispielsweise Weihnachtsfeste nur noch im kleinen Rahmen ermöglichen würde.

Kürzere Gültigkeit der Tests

Ein weiterer Vorschlag betrifft die Tests. Neu sollen Schnelltests nur noch 24 Stunden gültig sein und nicht mehr 48. Bei PCR-Tests wären es nicht mehr drei, sondern nur noch zwei volle Tage.

Krisensitzung am späteren Nachmittag

Wie weit Berset effektiv gehen will und wie der Gesamtbundesrat zu seinen Vorschlägen steht, ist ungewiss.

Noch am vergangenen Mittwoch hatte Berset vor den Medien erklärt, dass die Kantone am Drücker und die regionalen Unterschiede zu gross für landesweite Verschärfungen seien.

Nach der Krisensitzung will der Bundesrat über allfällige Verschärfungen informieren.

Auch die Kantone sind besorgt

Die SP-Fraktion des Kantons St.Gallen fordert sofortige Massnahmen, wie Maskenpflicht zur 3-G-Pflicht und die Wiedereinführung von Homeoffice. Die Regierung muss nun zur dringlichen Interpellation Stellung nehmen. Diese hat sich bis anhin nicht mit Massnahmen hervorgetan. Flächendeckende Tests in Schulen hat sie entgegen den Weisungen des Bundesrates immer abgelehnt.

(agm)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. November 2021 09:31
aktualisiert: 30. November 2021 09:49