Glarus

KVA-Linth erhält CO2-Kompetenzzentrum

28. März 2022, 20:23 Uhr
In Niederurnen ist bei der Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) Linth ein CO2-Kompetenzzentrum geschaffen worden. Zweck des Zentrums ist es, eine CO2-Abscheidungsanlage zu bauen und betreiben.
Dank neuen Technologien zur Abscheidung und dauerhaften Speicherung von CO2 sollen die Emissionen der Kehrichtverbrennungsanlagen sogar negativ werden. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Das CO2 wird dabei direkt aus den Abgasen der KVA Linth gewonnen, wie die KVA Linth am Montag mitteilte. Das Zentrum sei in Anwesenheit der Regierungsräte Kaspar Becker (Die Mitte/GL) und Martin Neukom (Grüne/ZH) eröffnet worden. Anwesend waren auch Andrea Burckhardt, Abteilungschefin Klima beim Bundesamt für Umwelt (Bafu), und Robin Quartier, Geschäftsführer des Verbandes der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen (VBSA), wie es weiter hiess.

Die 29 Schweizer KVA wollen dank neuen Technologien ihre CO2-Emissionen langfristig auf Null herunterfahren. Bis 2030 soll jährlich eine Million Franken in neue Technologie investiert werden. Eine entsprechende Vereinbarung wurde Mitte März vom Branchenverband mit dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) unterzeichnet).

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. März 2022 20:23
aktualisiert: 28. März 2022 20:23
Anzeige