140 Millionen gespart

Labortarife werden zehn Prozent günstiger

9. Juni 2022, 13:18 Uhr
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) senkt die Tarife für Laboranalysen auf den 1. August um zehn Prozent. Dies soll zu einem Spareffekt von 140 Millionen Franken im Jahr führen. Auch weitere Einsparungen sind geplant.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am Donnerstag mitgeteilt, die Kosten für Laboranalysen ab Anfang August um zehn Prozent zu denken. Damit erhofft man sich Einsparungen im Wert von 140 Millionen.

Senkung soll bis 2025 gelten

Die Senkung der Tarife gilt so lange, bis das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) sämtliche Tarife für Laboranalysen einzeln überprüft und angepasst hat. Die genaue Überprüfung und Senkung all dieser Tarife sei innerhalb einer kurzen Frist nicht möglich. Das BAG rechnet damit, dass die Arbeit voraussichtlich bis 2025 dauert. Bis dahin gilt als Übergangslösung die lineare Senkung aller Tarife.

Limite beim Vitamin-D

Weitere Einsparungen von rund 30 Millionen Franken pro Jahr erwartet das BAG aufgrund einer Überprüfung der Vitamin-D-Bestimmung mittels einer systematischen Bewertung medizinischer Verfahren und Techniken. Darauf basierend muss die obligatorische Krankenversicherung ab dem 1. Juli nicht mehr für alle Vitamin-D-Analysen bezahlen.

Bezahlen werden die Krankenkassen in der Grundversicherung für präventive Vitamin-D-Analysen nur noch bei einer Erkrankung an Vitamin-D-Mangel oder bei einem entsprechenden Verdacht. Auch im Behandlungsverkauf wird die Kontrolle durch die Analyse eingeschränkt.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 9. Juni 2022 13:18
aktualisiert: 9. Juni 2022 13:18
Anzeige