Chaos am Flughafen Zürich

«Leute fingen an zu jassen, während sie auf die Koffer warteten»

20. Juli 2022, 08:07 Uhr
Hunderte von Koffer liegen unbeaufsichtigt in der Gepäckausgabe herum, andere lassen gar tagelang auf sich warten: Landepassagiere werden in Zürich derzeit auf die Geduldsprobe gestellt. Der Bodenabfertiger Swissport beschwichtigt hingegen.

Du bist am Flughafen Zürich gelandet und stehts ebenfalls vor einem Koffer-Berg? Schick uns deine Fotos!

«Tausende von Koffern standen verloren in den Hallen der Gepäckausgabe herum.» Dies berichtet eine Flugpassagierin, die am Flughafen Zürich landete, gegenüber «Blick». Die Passagierin kritisiert, dass das Gepäck unbeaufsichtigt herumgelegen habe – eventuelle Diebstähle hätte niemand bemerkt.

Die Leserreporterin, die von Budapest kam, wusste nicht, ob sich ihr Gepäck ebenfalls darunter befand oder ob es erst noch auf dem Gepäckband auftauchen würde. Anderen Passagieren sei es gleich gegangen: «Die Leute fingen an zu jassen, da ihnen derart langweilig war», sagt sie gegenüber «Blick.»

«Ich hatte Glück»

Schliesslich habe sie die Hoffnung aufgegeben, dass ihr Koffer noch kommen würde und meldete sich beim einzigen Fundbüro, das geöffnet war und von einer einzigen Person betreut wurde. Diese vertröstete sie: Sie solle warten – am besten von zu Hause aus.

Die Lesereporterin nahm daraufhin die Zügel selbst in die Hand und suchte den Koffer-Berg nach dem ihren ab – und fand ihn tatsächlich, nach über zwei Stunden Suche: «Ich hatte Glück. Aber ich will mir nicht vorstellen, wie es für Leute war, die in Zürich bloss umgestiegen sind.»

Swissport, das für das Gepäck am Flughafen Zürich zuständig ist, will von den Problemen nichts wissen. Dem Unternehmen seien keine Unregelmässigkeiten bei der Auslieferung der Gepäckstücke am Gepäckband bekannt, erklärt Swissport-Mediensprecherin Nathalie Berchtold gegenüber «Blick». Übers Wochenende habe es keine Probleme gegeben.

Airlines informieren nicht über Verzögerung

Das Koffer-Chaos im Gepäckausgabe-Bereich hänge damit zusammen, dass wegen der Unregelmässigkeiten im internationalen Flugverkehr fünfmal mehr Gepäck nachträglich nachgeschickt wird als üblich. Soll heissen: Die Koffer haben keinen Platz im Flieger nach Zürich und müssen von einer anderen Maschine mitgenommen werden. Und das könne einige Tage dauern.

Weiter erklärt Berchtold, dass Passagiere von den Airlines nicht darüber informiert würden, wenn das Gepäck separat transportiert werden muss. «Wenn man seinen Koffer auf dem Gepäckband nicht vorfindet, kann man einen entsprechenden Verlustrapport ausfüllen, und dann wird einem der Koffer nachgeschickt, sobald dieser in der Schweiz eintrifft.»

(mhe)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 19. Juli 2022 08:56
aktualisiert: 20. Juli 2022 08:07
Anzeige