Abstimmungen 25. September

Massentierhaltungsinitiative: Das Wichtigste in Kürze

Matthias Steimer, 23. August 2022, 09:14 Uhr
Die Initianten wollen nur noch Bio-Standard erlauben, um der Würde der Tiere gerecht zu werden. Die Gegner warnen, tierische Produkte würden teurer.

Quelle: TeleZüri

Worum geht es bei der Massentierhaltungsinitiative?

Die Initiative will die Tierhaltung in der Schweiz tierfreundlicher machen. Sie will ermöglichen, dass alle Tiere genügend Platz und Zugang ins Freie haben. Bio-Produktion soll Standard werden. Die gleichen Regeln sollen für importierte Tierprodukte gelten.

Weshalb wird darüber abgestimmt?

Initiativen kommen an die Urne, da sie Verfassungsänderungen zum Ziel haben. Dafür braucht es das Volks- wie auch das Ständemehr.

Was sind die Argumente der Befürworter?

Die Initiantinnen und Initianten sagen, dass Tiere gewisser Betriebe unter zu enger Haltung und fehlendem Weidegang leiden würden. Die Initiative ermögliche den Tieren ein würdevolleres und gesünderes Leben und führe von einer industrieähnlichen hin zu einer ressourcenschonenden Produktion.

Was sind die Argumente der Gegner?

Laut den Gegnerinnen und Gegnern hat die Schweiz schon heute das weltweit strengste Tierschutzgesetz. Die Initiative sei daher unnötig. Ein flächendeckender Bio-Standard würde die Wahlfreiheit der Konsumenten einschränken und die Waren verteuern, zudem den Import fördern.

Parolenspiegel Massentierhaltungsinitiative

Ja: SP, Grüne, GLP
Nein: SVP, FDP, Die Mitte

Quelle: Bundeshaus-Redaktion
veröffentlicht: 24. August 2022 08:23
aktualisiert: 24. August 2022 08:23
Anzeige