Banken

Negativzinsen für Kunden bei Raiffeisen vorerst vom Tisch

18. November 2019, 05:49 Uhr
Die Raiffeisen-Banken wollen auch künftig keine Negativzinsen für Sparer einführen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die Raiffeisen-Banken werden ihre Kunden auch künftig von Negativzinsen verschonen. Dies sagte der Verwaltungsratspräsident der drittgrösste Bankengruppe der Schweiz, Guy Lachappelle, in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen vom Montag.

Auf die Frage, ob auch die Raiffeisen-Gruppe künftig Strafzinsen verrechnen will, erklärte der 58-jährige Lachappelle: "Ich kann mir das nicht vorstellen." Wenn bei Sparkonti Negativzinsen eingeführt würden, sei die Gefahr gross, dass es zu einem "Bank Run" komme - also dass die Sparer ihr Geld von den Banken abziehen.

Im Privatkundengeschäft erhebt unter anderem die UBS Negativzinsen für Sparer ab zwei Millionen Franken. Die Credit Suisse will per Anfang 2020 nachziehen. Bei der Raiffeisen-Gruppe hingegen gibt es keine solche Schwelle für Privatkunden. "Aber wir achten darauf, dass Kunden nicht einfach ihr Geld von anderen Banken mit Negativzinsen zu uns bringen", sagte Raiffeisen-Präsident Lachappelle weiter.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte im September den Leitzins unverändert bei -0.75 Prozent belassen. Allerdings erhöhte sie per Anfang November die Freibeträge, ab denen Banken für ihr bei der SNB geparktes Geld Negativzinsen bezahlen müssen. Bei der Raiffeisen-Gruppe hiess es im September, der Druck auf die Banken, die Negativzinsen an Kleinsparer weiterzugeben, sei damit fürs Erste entschärft. Eine generelle Entwarnung wollte die Bank damals nicht geben. Sollten die Zinsen weltweit weiter fallen, so sei eine weitere Zinssenkung auch in der Schweiz nicht ausgeschlossen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. November 2019 02:40
aktualisiert: 18. November 2019 05:49