Schweiz

Norwegen Top – Vietnam Flop: Woher der importierte Fisch in der Schweiz stammt

24. September 2020, 08:51 Uhr
Immer beliebter und damit öfter importiert: Lachs – der in der Schweiz vorab aus Norwegen stammt. (Symbolbild)
© Andrea Stalder
35'299 Tonnen Fisch sind 2019 in die Schweiz importiert worden. Das macht pro Kopf und Jahr im Durchschnitt 4,1 Kilogramm. Mit inzwischen 40 Prozent der Importe am stärksten nachgefragt ist Lachs.

(sat) Wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilt, stammt weitaus der grösste Teil der importierten Fische aus Europa (81 Prozent). Spitzenreiter bleibt Norwegen mit einem Anteil von 18 Prozent. Innerhalb der letzten acht Jahre hat das nordische Land laut EZV seine Fischlieferungen in die Schweiz damit um die Hälfte gesteigert. Zum grossen Teil mit Lachs – der inzwischen 40 Prozent an den Importfischen ausmacht.

Auf den folgenden Plätzen liegen die Niederlande (11 Prozent) – die ihre Exporte in die Schweiz in den letzten acht Jahren ebenfalls massiv um 51 Prozent gesteigert haben – und Frankreich (10 Prozent). Um fast einen Fünftel eingebrochen sind dagegen Fischimporte aus Vietnam. Damit rutscht das südostasiatische Land vom dritten auf den fünften Rang ab.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 24. September 2020 08:50
aktualisiert: 24. September 2020 08:51