Hells Angels, Broncos, Bandidos

Polizei setzt Wasserwerfer und Gummischrot gegen die Rivalen ein

30. Mai 2022, 19:59 Uhr
In Bern begann heute der Prozess um einen Streit zwischen verfeindeten Motorrad-Clubs. 22 Mitglieder der Hells Angels, der Broncos und Bandidos müssen sich vor Gericht verantworten. Bei einem Revierkampf im Mai 2019 gab es mehrere Schwerverletzte. Auch vor dem Gericht schmissen die Banden mit Steinen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleZüri

Im Mai 2019 kam es in Belp im Kanton Bern zu einer Schlägerei zwischen mehreren Motorradclubs. Nun beginnt der Prozess gegen insgesamt 22 Angeklagte und erstreckt sich über einen Monat. Ende Juli soll das Gericht das Urteil verkünden.

Schon vor Prozessbeginn war das Gelände von der Polizei abgesperrt. Zahlreiche Polizisten mit Hunden standen bereit, um die Dutzenden von Sympathisanten in Montur der Rockergangs unter Kontrolle zu halten. Die meisten Männer trugen dunkle Kleidung mit Emblemen der Hells Angels. Manche machten sich mit Kopfbedeckungen und Sonnenbrillen unkenntlich.

Vor Gerichtssaal mit Steinen beworfen

Die Sympathisanten befanden sich in einem mit Gittern abgesperrten Areal vor dem Gerichtsgebäude. Laut Medienberichten seien die Rivalen vor dem Gerichtssaal aneinander geraten und bewarfen sich gegenseitig mit Steinen. Die Situation habe sich schnell wieder beruhigt. Ins Innere des Gebäudes kam nur, wer eine Erlaubnis des Gerichts vorweisen konnte.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Silja Hänggi

Sämtlichen Beschuldigten wird zur Last gelegt, sich im Mai 2019 im bernischen Belp an einem Raufhandel beteiligt zu haben. Zwei Männern wird zudem versuchte vorsätzliche Tötung, eventuell schwere Körperverletzung vorgeworfen. Ein Mann muss sich wegen schwerer Körperverletzung, allenfalls Versuchs dazu, verantworten.

Mit geplanter Cluberöffnung provoziert

Laut der Staatsanwaltschaft ist es zum Streit gekommen, weil die Bandidos im Kanton Bern ein Clublokal eröffnen wollten. Bisher ist der Motorradclub in der Schweiz nicht vertreten. Für Mitglieder der Hells Angels und der Broncos habe die geplante Eröffnung eine Provokation dargestellt.

Während die Bandidos im bernischen Belp ein Fest feierten, kam es dann zum «unangekündigten Einschüchterungsversuch» der anderen beiden Clubs. Die Bandidos bekamen Wind von dem geplanten Angriff und bewaffneten sich. Bei der anschliessenden Auseinandersetzung wurden mehrere Personen verletzt, drei davon schwer.

Erneute Zusammenstösse vor Gericht

Der Hauptbeschuldigte verweigerte am Montagmorgen jegliche Aussage. Nachdem die Angeklagten kurz nach 11.30 den Saal für die Mittagspause verliessen, kam es draussen wieder zu Auseinandersetzungen unter den verfeindeten Gruppierungen und der Polizei.

Die Berner Kantonspolizei setzte zur Trennung der beiden Lager Wasserwerfer und Gummischrot ein. Zuvor hatte die Polizei die beiden miteinander verfeindeten Gruppen aufgefordert, die Strassen vor dem Berner Amtshaus zu verlassen. Das beobachtete eine Reporterin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort. Um 13 Uhr soll der Prozess fortgesetzt werden.

(log/sda)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 30. Mai 2022 09:27
aktualisiert: 30. Mai 2022 19:59
Anzeige