Coronavirus

Schweiz hebt Quarantäne für zwölf Heimkehrer aus Kambodscha auf

22. Februar 2020, 16:08 Uhr
Passagiere verlassen am 15. Februar die MS Westerdam im kambodschanischen Hafen von Sihanoukville.
© Heng Sinith / AP
Nach negativ verlaufenen Tests auf den Corona-Virus sind am Samstag ein Dutzend aus Kambodscha in die Schweiz heimgekehrte Kreuzfahrt-Touristen aus der Quarantäne entlassen worden.

(sat) Das teilte Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit (BAG), auf Anfrage von CH Media mit. Wie das BAG am Freitag informierte, waren die zwölf Schweizer nach ihrer Rückkehr von einer Kreuzfahrt mit der MS Westerdam vor Kambodscha vorsorglich in ihren Heimatkantonen unter Quarantäne gestellt worden. Dies nachdem bei einer Person, die das Schiff bereits verlassen hatte, sich der Verdacht auf das SARS-CoV-2-Virus – wie das Corona-Virus offiziell genannt wird – bestätigt hatte. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte daraufhin alle betroffenen Länder über den Fall informiert. Die positiv getestete Person lebt nicht in der Schweiz, informierte das BAG bereits am Freitag.

Zwei Schweizer Rückkehrer von einem anderen Kreuzfahrtschiff vor Tokio, bei denen ebenfalls SARS-CoV-2-Infizierungen bestätigt worden waren, sind laut Daniel Koch derweil noch in der Schweiz in Quarantäne oder auf dem Weg dorthin. Selbes gelte für die fünf Schweizer und ihre zwei chinesischen Angehörigen, welche am Freitag aus der chinesischen Metropole Wuhan in Paris gelandet waren. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz müssten auch diese insgesamt sieben Personen sich erst mindestens zwei Wochen von der Umwelt abschirmen.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 22. Februar 2020 16:02
aktualisiert: 22. Februar 2020 16:08