Babyboomer machen Platz

So viele Häuser werden in den nächsten 20 Jahren frei

2. August 2022, 10:34 Uhr
Die Hälfte aller Eigenheime in der Schweiz sind im Besitz von Rentnerinnen und Rentnern. Wie neue Zahlen zeigen, werden in den nächsten gut 20 Jahren 419'000 Häuser frei. Allerdings dürfte jedes zweite in der Familie bleiben.
Der Traum vom Eigenheim bleibt für viele unerfüllt.
© Keystone/STEFFEN SCHMIDT

Für viele Schweizerinnen und Schweizer bleibt der Besitz eines Eigenheims ein Traum. Der Schweizer Markt für Häuser ist ausgetrocknet, das knappe Angebot trifft auf riesige Nachfrage. Selbst die jüngst steigenden Hypothekarzinsen haben daran nichts geändert.

Allerdings kommt in den nächsten 20 Jahren Bewegung in den Markt. Wie eine Analyse der Credit Suisse zeigt, werden in den nächsten 23 Jahren gut 419'000 Häuser frei, berichtet der «Blick». Es seien die Häuser, die heute von der Babyboomer-Generation bewohnt werden. Fredy Hasenmaile, Immobilienexperte bei der CS, sagt gegenüber dem «Blick»: «Die Erfahrung zeigt, dass Einfamilienhäuser ab einem gewissen Alter zur Belastung werden.»

Entwicklung nimmt Fahrt auf

Aus diesem Grund würden viele Babyboomer in der Zeitspanne zwischen Pensionierung und Eintritt ins Pflegeheim ihre Eigenheime veräussern. Allerdings: Die Analyse geht davon aus, dass rund die Hälfte dieser 419'000 Häuser im Besitz der Familie bleibt.

Die CS geht davon aus, dass im Jahr 2023 ca. 3500 Häuser auf den Markt kommen, 2045 seien es dann aber über 40'000 Eigenheime. Hasenmaile prognostiziert: «Diese demografische Entwicklung wird mit dazu beitragen, dass sich die Lage auf dem Immobilienmarkt entspannt.»

(jaw)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 2. August 2022 10:41
aktualisiert: 2. August 2022 10:41
Anzeige