Soziale Sicherheit

Sozialleistungen steigen im Pandemie-Jahr 2020 um rund 11 Prozent

14. Februar 2022, 09:11 Uhr
Die Sozialleistungen sind im Coronavirus-Pandemiejahr 2020 um rund 11 Prozent angestiegen im Vergleich zum Vorjahr. Laut dem Bundesamt für Statistik sind Entschädigungen für Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und Corona-Erwerbsausfallentschädigung die Hauptgründe.
2020 sind die Sozialausgaben um insgesamt rund 11 Prozent gestiegen, vor allem wegen Leistungen im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit und Erwerbsausfall. (Themenbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Insgesamt wurden 2020 206 Milliarden Franken an Sozialleistungen ausbezahlt, 20,4 Milliarden Franken mehr als im Vorjahr. Das entspreche einem realen Zuwachs um 11,1 Prozent, schrieb das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag. Es sprach von einem historischen Anstieg: Es sei der grösste seit 1990.

Um 14,1 Milliarden Franken stiegen 2020 die Sozialausgaben wegen Arbeitslosigkeit - dazu werden Entschädigungen für Kurzarbeit und der Corona-Erwerbsausfall gezählt. 2,7 Milliarden Franken mehr entfielen gemäss ersten Schätzungen des BFS auf Leistungen im Zusammenhang mit dem Alter, 2,5 Milliarden Franken auf den Bereich Gesundheit.

Einen grösseren Sprung nach oben machten die Gesamtausgaben für Sozialleistungen auch im Jahr 2009, und zwar um 7,1 Prozent. Grund war die weltweite Rezession. Zwischen 2000 und 2019 stiegen die Sozialausgaben von Jahr zu Jahr um durchschnittlich 2,9 Prozent an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Februar 2022 09:11
aktualisiert: 14. Februar 2022 09:11
Anzeige