Anzeige
Genf

Verletzter Mann mit Rettungswinde aus Gebäude geborgen

15. August 2021, 16:58 Uhr
In Genf ist am Sonntag ein verletzter Mann von einem Helikopter an einem Seil aus einem hohen Gebäude geborgen worden. Der Mann hatte sich zuhause bei einem Sturz verletzt und musste in liegender Position transportiert werden.
Ungewöhnlicher Rettungseinsatz: Ein verletzter Mann ist am Sonntag in Genf an einem Seil mit einem Helikopter aus einem hohen Gebäude geborgen worden.
© Rega

Der Mann sei zunächst vor Ort medizinisch versorgt worden, schreibt die Rega am Sonntag in einer Mitteilung. Anschliessend sei er in ein Hebekissen gelegt, gesichert und schliesslich von der Rega mit der Rettungswinde aus dem hohen Gebäude geborgen worden.

Von einem Zwischenlandeplatz aus habe die Ambulanz den Patienten ins nächstgelegene geeignete Spital gebracht. Die Verletzung sei nicht lebensbedrohlich.

Zur Rettung ausgerückt waren die Rega, eine Ambulanz, die Helikopter-Rettungsspezialisten und die Feuerwehr des Genfer Feuerwehr- und Rettungsdienstes (SIS). Am Einsatz beteiligt war auch eine Patrouille der Genfer Kantonspolizei.

Gemäss Mitteilung führt die Rega durchschnittlich rund 800 Einsätze pro Jahr mit der Rettungswinde durch. Sie kommt demnach immer dann zum Einsatz, wenn der Helikopter nicht direkt bei den Verletzten landen kann. Dies kann etwa auf abschüssigem oder unebenem Gelände, inmitten eines Waldgebiets, in der Nähe von fliessendem oder stehendem Wasser oder - wie in diesem Fall - bei ungewöhnlichen Evakuierungen aus hohen Gebäuden der Fall sein.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. August 2021 16:40
aktualisiert: 15. August 2021 16:58