Von der Rolle

WC-Papier dürfte deutlich teurer werden

18. November 2022, 13:37 Uhr
Hakle ist in Deutschland insolvent, in der Schweiz hält sich die Marke. Dennoch leidet das beliebte WC-Papier auch hierzulande unter den hohen Energiepreisen. Das wird Folgen haben, sagt der Chef.
Anzeige

In der Schweiz stehen die Hakle-Rollen weiterhin im Regal. Denn die Marke hat nichts mit der gleichnamigen Firma in Deutschland zu tun. Historisch gehörten die beiden Hakle-Einheiten zwar mal zum gleichen Unternehmen, doch vor rund zehn Jahren verkaufte der amerikanische Konzern Kimberly-Clark den deutschen Ableger.

Hakle Deutschland dürfte nicht der einzige WC-Papier-Hersteller sein, der in Nöte gerät. Das jedenfalls sagt Hugo ter Braak, Chef der Schweizer Ländergesellschaft von Kimberly-Clark im Interview mit der «Aargauer Zeitung». Er betont: «Ich arbeite nun seit 22 Jahren im Hygienepapiermarkt, und so etwas habe ich noch nie erlebt. Noch nie gab es solche Kostensprünge bei der Produktion von WC-Papier.»

Die Preise für Zellstoff hätten sich in weniger als zwei Jahren annähernd verdoppelt, sagt ter Braak. Doch noch schmerzhafter für die äusserst energieintensive WC-Papier-Herstellung: «Die Preise für Energie sind im gleichen Zeitraum durch die Decke gegangen.»

Trotz garstigem Umfeld: Kimberly-Clark hält am Schweizer Markt fest, wie Hugo ter Braak verspricht. «Hakle wird hier nicht verschwinden.» Dennoch: Tatenlos zusehen kann er aber nicht. Und so macht er, was er tun muss, um die Profitabilität wenigstens ein bisschen zu verbessern: Er plant, die Preise zu erhöhen. «Die meisten anderen Hygieneprodukte sind bereits teurer geworden, und es ist zu erwarten, dass es weitere Preiserhöhungen geben wird», sagt der Kimberly-Clark-Manager.

(osc)

Quelle: Aargauer Zeitung
veröffentlicht: 18. November 2022 11:33
aktualisiert: 18. November 2022 13:37