Versicherungen

Wegen Corona: Gewinn von Helvetia bricht ein

15. September 2020, 08:27 Uhr
Helvetia hatte bereits in einer Mitteilung im August einen Halbjahresverlust infolge der Coronakrise vorweggenommen. (Symbolbild)
© Keystone
Helvetia erzielte im ersten Halbjahr 2020 wegen der Folgen der Corona-Pandemie weniger Gewinn. Sondereffekte haben das Halbjahresergebnis des Versicherers zusätzlich belastet.

Helvetia erzielte in den ersten sechs Monaten 2020 einen Verlust von rund -17 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode betrug der Reingewinn noch rund 290 Millionen Franken. Das negative Ergebnis ist auf die Folgen der Corona-Pandemie zurückzuführen, wie der Versicherer in einer Mitteilung am Dienstag schreibt. Eine einmalige Abschreibung von rund 40 Millionen wegen einer Erneuerung der IT-Systeme und das Ausfallen eines positiven Sondereffektes vom Vorjahr hätten das Ergebnis von Helvetia zusätzlich belastet.

Dementsprechend fiel der Reingewinn sowohl im Nicht-Lebengeschäft wie im Lebengeschäft: Von 198,6 Millionen in der Vorjahresperiode auf -0,5 Millionen respektive von 198,6 Millionen auf 22,9 Millionen. Die Netto-Schadenbelastung aus der Corona-Pandemie betrug laut eigenen Angaben 89,4 Millionen und betraf hauptsächlich das Schweizer Geschäft des Versicherers.

Trotz des schwierigen Marktumfelds kann Helvetia auch positives vermelden: Das Geschäftsvolumen im Nicht-Lebengeschäft sei um 9 Prozent gewachsen. Ein Haupttreiber des Wachstums sei das Geschäft im Bereich aktive Rückversicherung und internationale Spezialversicherung gewesen.

(dpo)

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 15. September 2020 07:48
aktualisiert: 15. September 2020 08:27