Umfrage

Wegen Corona-Krise hat Hälfte der Selbständigen keine Aufträge

Dario Pollice, 19. März 2020, 13:43 Uhr
Laut Syndicom leiden zurzeit viele Selbständige und Freischaffende in der Medien- und Kreativbranche wegen den ausfallenden Aufträgen. (Symbolbild)
© Keystone
Die Gewerkschaft für Medien und Kommunikation Syndicom hat unter ihren Mitgliedern eine Erhebung der momentanen Auftragssituation durchgeführt. Die Zwischenergebnisse seien «erschreckend».

Syndicom hat laut eigenen Angaben über 1200 Selbständige und Freischaffende in der Medien- und Kreativbranche zu ihrer momentanen Auftragssituation befragt. Die Zwischenergebnisse seien «erschreckend» und zeigten, dass in diesem Bereich «ein massiver Notstand» herrsche, schreibt Syndicom am Donnerstag.

Bei etwas mehr als einem Drittel der Befragten beliefen sich die finanziellen Ausfälle schon jetzt auf mindestens 90 Prozent eines durchschnittlichen Monatseinkommens. Bei der Hälfte der befragten Selbständigen und Freischaffenden seien es sogar 90 bis 100 Prozent, so die Gewerkschaft.

«Unzureichende» Unterstützungsmassnahmen

Laut Syndicom gehören Selbständigerwerbende und Freischaffende zu «einer wirtschaftlich besonders betroffenen Gruppe», da sie von den Sozialversicherungen kaum abgesichert seien. Die bisher geplanten Unterstützungsmassnahmen des Bundes seien für diese Gruppe von Arbeitnehmenden «unzureichend», schreibt die Gewerkschaft weiter.

Der Bundesrat und die zuständigen Bundesämter wie das Staatssekretariat für Wirtschaft und das Bundesamt für Kommunikation stünden nun in der Verantwortung, den Selbständigen und Freischaffenden «die dringend nötigen finanziellen Mittel» zu sprechen.

(dpo)

Dario Pollice
Quelle: CH Media
veröffentlicht: 19. März 2020 13:39
aktualisiert: 19. März 2020 13:43