News Service Wirtschaft

Wegen Corona-Virus: Raiffeisen senkt Prognose und geht neu von negativem Wachstum aus

13. März 2020, 09:05 Uhr
Senkt die Prognose: Raiffeisen sagt der Schweizer Wirtschaft fürs laufende Jahr neu ein negatives Wachstum voraus.
© Gaetan Bally / KEYSTONE
Die drittgrösste Schweizer Bank korrigiert ihre Prognose für das Schweizer Wirtschaftswachstum nach unten. Neu geht Raiffeisen beim Bruttoinlandprodukt fürs laufende Jahr von minus 0,2 Prozent aus.

(sat) Das Corona-Virus hinterlasse in der Schweizer Wirtschaft grössere Spuren als bei den bisherigen Prognosen angenommen wurde, schreibt Raiffeisen in einer Mitteilung vom Freitag. Darum senkt die Bank ihre Prognose für das Wachstum der Schweizer Wirtschaft im laufenden Jahr neu auf minus 0,2 Prozent. Anfang Jahr ging sie von einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von plus 1,3 Prozent aus. Raiffeisen ist damit die erste grössere Institution, die von einer Schrumpfung der Schweizer Wirtschaft ausgeht.

Das ist allerdings noch keine Rezession. Von einer solchen spricht man, wenn die Wirtschaftsleistung eines Landes – also das Bruttoinlandprodukt (BIP) – in zwei aufeinanderfolgende Quartale ein negatives Wachstum aufweist.

Das Hoffen auf die Erholung nach der Corona-Krise

Laut Raiffeisen gerät die Schweizer Wirtschaft in der aktuellen Corona-Krise von zwei Seiten unter Druck. «Einerseits belasten sie mögliche Engpässe bei den globalen Lieferketten und das wegbrechende Weltwirtschaftswachstum», analysiert Martin Neff. Und der Chefökonom von Raiffeisen Schweiz ergänzt: «Andererseits werden ihr die direkten Massnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus direkt zusetzen.»

Nach dem Absturz der Wirtschaft rechnet Raiffeisen allerdings mit einer «kräftigen Gegenbewegung». In China nähmen die Unternehmen langsam wieder den Betrieb auf, schreibt die Bank in ihrer Mitteilung. Weil die Konjunkturprogramme in den einzelnen Ländern oft erst nach dem Ende der einschränkenden Massnahmen zum Tragen kämen, bleibe eine «kräftige Konjunkturerholung» in der zweiten Jahreshälfte und ein «starkes BIP-Wachstum im nächsten Jahr wahrscheinlich».

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 13. März 2020 09:05
aktualisiert: 13. März 2020 09:05