Schweiz

Wegen Coronakrise: 70 Prozent weniger Asylgesuche

11. Juni 2020, 10:37 Uhr
Die Migration in Europa hat in den letzten Monaten stark abgenommen.
© Keystone
Im Mai 2020 wurden in der Schweiz 376 Asylgesuche eingereicht. Das sind zwar 44 mehr als im April, aber 850 weniger als im Mai des Vorjahres. 150 Menschen mussten die Schweiz im letzten Monat verlassen.

(sih) Wegen der Reisebeschränkungen und der Schliessung von Grenzen ist die Migration in Europa in den letzten Monaten stark zurückgegangen, schreibt das Staatsekretariat für Migration (SEM) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Insgesamt habe man 1274 Asylgesuche in erster Instanz erledigt. 367 erhielten Asyl, 371 wurden vorläufig aufgenommen, in 157 Fällen wurde auf Nichteintreten entschieden. 5383 Fälle sind noch hängig.

Die meisten Asylgesuche wurden von Menschen mit Herkunftsland Eritrea gestellt (102, 6 mehr als im April), Afghanistan (50 Gesuche; +24), Syrien (48 Gesuche; +8), Algerien (24 Gesuche; +13) und Türkei (22 Gesuche; +1). Zudem reisten im Mai 23 Kinder und Jugendliche aus Griechenland ein, die einen familiären Bezug zur Schweiz haben, so das SEM weiter. 150 Personen haben die Schweiz im Mai kontrolliert verlassen oder wurden rückgeführt.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 11. Juni 2020 10:32
aktualisiert: 11. Juni 2020 10:37