Anzeige

Wingsuit-Flieger tödlich verunglückt

Erika Pál, 2. Oktober 2015, 12:19 Uhr
Der US-amerikanische Extremsportler und TV-Star Johnny Strange ist bei einem Sprung mit einem Flügelanzug am Donnerstag in den Urner Bergen ums Leben gekommen. Der 23-Jährige geriet wenige Sekunden nach dem Absprung in eine instabile Fluglage und stürzte ab.
Johnny Strange stürzte am Gitschen im Kanton Uri ab. Bereits am 10. Juli war dort ebenfalls ein amerikanischer Wingsuit-Flieger tödlich verunglückt. (Archivbild)
© KEYSTONE/SIGI TISCHLER

Ein Sprecher der Urner Kantonspolizei bestätigte auf Anfrage, dass es sich bei dem Verunglückten um den amerikanischen Extremsportler handelte. Er bestätigte Angaben des US-Promiportals TMZ. Johnny Strange hatte in den USA Berühmtheit erlangt, als er mit 17 Jahren bereits die sieben höchsten Gipfel der Erde erklommen hatte.

Strange wollte mit einem amerikanischen Kollegen vom Berg Gitschen von etwa 2000 Metern über Meer in Richtung Bolzbach abspringen, wie die Urner Kantonspolizei mittelte. Als Strange kurz nach 12 Uhr als Erster startete, kam es wenige Sekunden nach dem Absprung zum Unfall. Beim Aufprall auf den Boden zog er sich tödliche Verletzungen zu.

Am Unfalltag sei es in der Region windig gewesen, sagte der Polizeisprecher. Die genaue Unfallursache sei offen. Sie ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen.

Bereits am 10. Juli war am Gitschen ebenfalls ein US-amerikanischer Wingsuit-Flieger tödlich verunglückt.

Erika Pál
Quelle: SDA
veröffentlicht: 2. Oktober 2015 12:05
aktualisiert: 2. Oktober 2015 12:19