180 Helikopterflüge für Verletzte und Erkrankte

26. Dezember 2017, 18:12 Uhr
Hochbetrieb über die Weihnachtstage: Rund drei Viertel der Einsätze flog die Rega für verunfallte Wintersportler. (Symbolbild)
© Rega
Verletzte oder schwer Erkrankte an Weihnachten: In den vergangenen vier Tagen hat die Rega 180 Einsätze geflogen. In drei Vierteln der Fälle waren verunfallte Wintersportler zu retten.

Gezählt hat die Rega die Flüge vom 23. Dezember bis und mit Stephanstag, wie sie am Dienstag mitteilte.Am meisten gefragt waren die Helis in Mollis GL, in Graubünden und im Berner Oberland.

Fünfmal hätten die Piloten die Ausnahmebewilligung des Bundesamts für Zivilluftfahrt genutzt, die seit Samstag gilt. Gemäss Mitteilung konnten sie den Militärflugplatz Emmen im Instrumentenanflug anfliegen, um die Hochnebeldecke zu durchstossen und unterhalb der Nebeldecke ins Kantonsspital Luzern zu fliegen. Ohne Bewilligung waren Instrumentenanflüge in Emmen nach 17 Uhr und an Wochenenden nicht möglich.

Einer der fünf betroffenen Patienten war ein Mann, der auf einem nächtlichen Tauchgang verunfallte und zur Behandlung von Luzern in die Druckkammer des Universitätsspitals Genf geflogen wurde.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. Dezember 2017 17:54
aktualisiert: 26. Dezember 2017 18:12