Biathletin Chevalier bei Velounfall mit Glück

24. Mai 2017, 14:50 Uhr
Anaïs Chevalier, hier unterwegs zur WM-Bronzemedaille im Biathlon-Sprint im Februar in Hochfilzen, bricht sich im Sommertraining auf dem Velo das Schlüsselbein
© KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN BRUNA
Die französische Biathletin Anaïs Chevalier wird bei einer Trainingsfahrt auf dem Velo durch eine Kollision mit einem Auto verletzt. Im Gegensatz zu Nicky Hayden und Julia Viellehner hat sie Glück.

Die 24-Jährige sei am Dienstag auf dem Weg nach Antibes von einem Fahrzeug angefahren worden und habe einen Schlüsselbeinbruch erlitten, berichtete die Sportzeitung «L'Equipe».

Chevalier ist die vierte Profisportlerin innert kurzer Zeit, die auf dem Velo angefahren wurde. Im April starb der italienische Radprofi Michele Scarponi nach einer Kollision mit einem LKW. Vor wenigen Tagen erlagen Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden und Triathletin Julia Viellehner an den Folgen einer Kollision mit einem Auto.

Auf Facebook reagierte Chevalier, die rund einen Monat ausfällt, verärgert und rief zu mehr Rücksicht auf. «Ich bin wütend. Autofahrer, auf dem Rad sind wir nackt. Danke, dass ihr nicht mit unserem Leben spielt», schrieb die dreifache WM-Medaillengewinnerin von 2017. Sie habe Glück, mit einem Schlüsselbeinbruch davongekommen zu sein.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 24. Mai 2017 14:39
aktualisiert: 24. Mai 2017 14:50