Der SC Bern gewinnt das Zähringer Derby

27. Oktober 2018, 06:16 Uhr
Berns Gregory Sciaroni (links) und Mark Arcobello feiern den Treffer zum 3:2.
Berns Gregory Sciaroni (links) und Mark Arcobello feiern den Treffer zum 3:2.
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Der SC Bern glänzt mit einem 6:2-Heimsieg über Fribourg-Gottéron im Zähringer Derby. Sechs verschiedene Spieler treffen für den SCB, der mit vier Überzahltoren glänzt. Dabei war das Powerplay von Bern vor der Partie noch das drittschlechteste der Liga.

In dieser Statistik tat der SCB nun einen deutlichen Schritt nach vorn. Der ehemalige Nationalverteidiger Eric Blum erzielte mit dem 2:1 für Bern sein erstes Tor in der laufenden Meisterschaft. Gaëtan Haas realisierte als einziger Berner drei Skorerpunkte (1 Tor, 2 Assists).

Bern sorgte im ersten «Zähringer-Derby» der Saison für viel Verkehr vor dem Freiburger Tor. Die Sicht von Gottérons Nationalkeeper Reto Berra wurde wiederholt erfolgreich beeinträchtigt. Berra wurde dann für das letzte Drittel beim Stande von 2:4 aus Freiburger Sicht von Ludovic Waeber abgelöst.

Neben der Niederlage musste Gottéron auch den Ausfall von Nationalverteidiger Philippe Furrer verkraften. Der frühere SCB-Spieler schied in der 24. Minute nach einem Abschluss ohne gegnerische Einwirkung verletzt aus.

Bern - Fribourg-Gottéron 6:2 (2:1, 2:1, 2:0)

16'475 Zuschauer. - SR Massy/Stricker, Kovacs/Wüst. - Tore: 3. Moser (Ebbett, Almquist/Ausschluss Chavaillaz) 1:0. 11. Sprunger 1:1. 16. Blum (Haas, Scherwey/Ausschluss Chavaillaz) 2:1. 23. Rossi (Schneeberger, Bykow) 2:2. 26. Arcobello (Andersson) 3:2. 40. (39:36) Haas (Scherwey/Ausschluss Abplanalp) 4:2. 47. Mursak (Ebbett, Bieber) 5:2. 57. Scherwey (Haas/Ausschluss Rossi) 6:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Ebbett; Sprunger.

Bern: Genoni; Krueger, Blum; Burren, Almquist; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Mursak, Ebbett, Bieber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Sciaroni, Haas, Scherwey; Berger, Heim, Grassi; Kämpf.

Fribourg-Gottéron: Berra (41. Waeber); Schneeberger, Stalder; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Furrer; Forrer; Mottet, Slater, Marchon; Rossi, Bykow, Micflikier; Sprunger, Walser, Miller; Vauclair, Schmutz, Lhotak; Holdener.

Bemerkungen: Bern ohne Untersander und Marti (beide verletzt), Gottéron ohne Birner, Schilt (beide verletzt) sowie Meunier (überzählig). - 24. Furrer verletzt ausgeschieden. - Pfosten: 56. Andersson.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. Oktober 2018 22:30
aktualisiert: 27. Oktober 2018 06:16