Erster WM-Titel für Kuzmina

8. März 2019, 18:06 Uhr
Mit letztem Einsatz zum WM-Titel: die Slowakin Anastasiya Kuzmina
Mit letztem Einsatz zum WM-Titel: die Slowakin Anastasiya Kuzmina
© KEYSTONE/EPA TT NEWS AGENCY/ANDERS WIKLUND
Die Slowakin Anastasiya Kuzmina gewinnt an der Biathlon-WM im schwedischen Östersund im Sprint ihren ersten WM-Titel.

Die dreifache Olympiasiegerin setzte sich trotz einer Strafrunde vor den beiden fehlerlosen Ingrid Landmark Tandrevold aus Norwegen und Laura Dahlmeier aus Deutschland durch. Die Schweizerinnen konnten nicht in den Kampf um die Spitzenplätze eingreifen. Beste war Elisa Gasparin, die mit einem Fehlschuss 19. wurde. Ein beachtliches Comeback auf höchstem Niveau nach der Geburt ihres zweiten Kindes gab ihre Schwester Selina. Ohne ihre zwei Fehler im Stehendschiessen wäre für die Olympia-Silbermedaillengewinnerin von 2014 noch mehr als der 30. Platz möglich gewesen. Lena Häcki enttäuschte mit dem 53. Rang.

Die 34-jährige Selina Gasparin hatte in diesem Winter keinen Weltcup bestritten, sondern sich via IBU-Cup und die zweitklassig besetzte EM gerade noch rechtzeitig in WM-taugliche Form gebracht. Elisa Gasparin schoss sehr gut, aber etwas zu langsam und gehörte auch in der Loipe nicht zu den schnellsten.

Die 34-jährige Kuzmina gewann nach 15 Siegen im Weltcup und je einem Olympiasieg 2010, 2014 und 2018 erstmals auch in einem WM-Rennen. Zuvor waren je eine Silber- (2009) und Bronzemedaille (2011) ihre einzige Ausbeute gewesen. Die gebürtige Russin sicherte sich den Sieg mit einem eindrücklichen letzten Kilometer, auf dem sie die zwölf Jahre jüngere Tandrevold noch abfing. Bronze gewann Laura Dahlmeier, mit fünf Titeln die grosse Figur der letzten WM in Hochfilzen, obwohl sie in den letzten Tagen krank im Bett lag.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 8. März 2019 17:32
aktualisiert: 8. März 2019 18:06