Anzeige

«Angriff ist die beste Verteidigung»

Stefanie Rohner, 4. Mai 2019, 06:10 Uhr
Der heutige Samstag ist ein wichtiger Tag für den FC St.Gallen: Gewinnen sie das Spiel gegen GC Zürich, ist dies ein wichtiger Schritt für den Ligaerhalt und um der Barrage aus dem Weg zu gehen. Der Cheftrainer Peter Zeidler sieht es als Prüfung und sagt, die Mannschaft sei gut vorbereitet.

«Wir erwarten einen sehr aggressiven Gegner und müssen auf alles vorbereitet sein. Wir freuen uns, diese Prüfung anzugehen», sagt Cheftrainer Peter Zeidler. Das Spiel ist sehr wichtig für den FC St.Gallen, das betont auch Zeidler.

«Uns ist die Bedeutung des Spiels gegen GC aufgrund der Tabellensituation bewusst – wir sind relativ nahe am Barrage-Platz. Deswegen sind wir fokussiert und gut vorbereitet», sagt Zeidler.

Er sagt aber, man müsse sich dennoch voll und ganz auf das Spiel konzentrieren und parat sein. «Den Spielern ist die Situation bewusst und sie haben gute Trainings abgeliefert. Die Atmosphäre ist gut, denn Angst ist ein schlechter Ratgeber», sagt Zeidler.

Negative Bilanz gegen GC

Mit dem Spiel gegen GC entscheidet sich die Saison noch nicht, der FCSG hat danach noch vier Spiele vor sich. Die Bilanz spricht nicht für den FCSG: die Auswärtsbilanz im Letzigrund gegen die Grasshoppers seit März 2008 beinhaltet fünf Siege, elf Niederlagen und zwei Mal unentschieden.

Zeidler will sich davon keineswegs entmutigen lassen. «Angriff ist immer die beste Verteidigung. Wir müssen GC Paroli bieten und eine starke Defensive haben, damit der Gegner weniger Torchancen hat. Und wir müssen die Torchancen nutzen und effizienter sein», sagt Zeidler.

«Spannende Spiele sind wie Prüfungen»

Cedric Itten fällt weiterhin aus, zudem kann der Captain Silvan Hefti gegen die Grasshoppers nicht auf dem Rasen stehen. «Wir hatten gehofft, dass Cedric Itten doch noch in die Saison eingreifen kann. Das ist nicht möglich und wir konzertieren uns mit ihm auf die neue Saison», sagt Zeidler.

Hefti, der bislang alle Spiele bestreiten konnte, fällt nun zusätzlich aus. Er hat sich eine Sehne im Kniegelenk verletzt. «Wir hoffen, dass er ab nächster Woche wieder spielen kann», so Zeidler. Auch wenn zwei der Top-Spieler ausfallen, betont Zeidler, wie wichtig das es ist, positiv zu bleiben.

«Das fällt mir leicht. Spannende Spiele sind wie Prüfungen. Wir wissen, dass Fehler passiert sind, aber gehen ohne Angst in das Spiel», sagt der Cheftrainer. Die Unterstützung der Fans, die den Match auswärts verfolgen, sei zudem sehr wichtig. «Das ist für die Mannschaft wichtig und wir können darauf bauen», sagt Zeidler.

Am letzten Samstag haben die Grasshoppers in Neuenburg 1:1 gespielt. Für GC war es das sechste Unentschieden in Folge und somit das sechste Spiel, das Hoffnung macht, vom letzten Tabellenplatz wegzukommen und sich über die Barrage zu retten.

Im Video äussert sich Peter Zeidler zum Spiel und zu den Vorbereitungen:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Stefanie Rohner
Quelle: str
veröffentlicht: 4. Mai 2019 06:10
aktualisiert: 4. Mai 2019 06:10