Super League

Niederlage in Basel: Nach einer roten Karte verliert der FC St.Gallen 2:3

1. Oktober 2022, 20:33 Uhr
Die Espen gingen bei dem Gastspiel gegen den FC Basel früh in Führung. Nach einem Doppelschlag und der roten Karte gegen Basil Stillhart, gelingt dem FC St.Gallen zwar den Ausgleich. Am Ende können sie das Spiel aber nicht für sich gewinnen.
Anzeige

Jérémy Guillemenot hatte die St. Galler, die erst zum zweiten Mal in den letzten zehn Gastspielen in Basel verloren, nach einem Ballverlust von Darian Males in der 6. Minute in Führung gebracht. Zehn Minuten später drehte der FCB die Partie innerhalb von 122 Sekunden. Bei beiden Basler Treffern hatte Zeki Amdouni seine Füsse im Spiel. Zuerst war der 21-Jährige, der am Dienstag gegen Tschechien in der Nationalmannschaft debütiert hatte, nach einem Kopfball von Andi Zeqiri zur Stelle, kurz darauf fand der Ball nach einem Solo und sattem Abschluss an den Pfosten via Rücken von Lawrence Ati Zigi zum 2:1 ins Tor.

Fink entschied das Spiel im St.-Jakob-Park Sekunden nach seiner Einwechslung in der 83. Minute nach einer Flanke von Michael Lang mit dem Kopf. Zehn Minuten zuvor hatte Lukas Görtler für die fast eine Stunde lang in Unterzahl spielenden St. Galler nach einem vergebenen Penalty im Nachsetzen zum 2:2 ausgeglichen.

Dabei hatte es die phasenweise wilde Partie vor allem in der ersten Halbzeit in sich: Drei Tore, ein Pfostenschuss sowie eine rote und sechs gelbe Karten kamen bis zur 38. Minute zusammen. Den Platzverweis handelte sich Basil Stillhart in der 36. Minute mit einem Notbremse-Foul ein. Daneben gingen fünf der sechs besagten Verwarnungen ebenfalls auf das Konto der St. Galler, die sich zwischenzeitlich auf Nebenschauplätzen verloren. Zum Zeitpunkt der roten Karte hatte Basel einen frühen Rückstand bereits korrigiert - und Chadrac Akolo den Ball an den Pfosten statt zum 2:2 ins Tor gesetzt.

(sda/kop)

Hier gibt es das Spiel zum Nachlesen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. Oktober 2022 17:45
aktualisiert: 1. Oktober 2022 20:33