Problem mit Zapfanlage

Wegen langer Bierwartezeiten: «FCSG-Catering ist auf 1.-Liga-Niveau»

25. Juli 2022, 13:11 Uhr
Am Samstag fand im Kybunpark das erste Heimspiel des FC St.Gallen in der neuen Saison statt. Während die Fans am Spiel ihre Freude gehabt haben dürfen, sieht die Situation beim Catering anders aus. Mehrere Fans beklagen sich in Foren und auf Social Media über lange Wartezeiten bei den Verpflegungsständen. Der Caterer weiss davon Bescheid – und sucht nach Lösungen.
Am Samstag mussten einige Fans über 35 Minuten warten, bis sie ein kühles Bier bekamen. (Archivbild)
© St.Galler Tagblatt/Urs Bucher

Der Samstagabend war für viele St.Galler Fussballfans ein gelungener. Heimsieg im ersten Heimspiel – trotz roter Karte. Die Stimmung im Stadion war grossartig. Weniger begeistert sind die Fans allerdings vom Catering im Kybunpark, wie ein Blick in die Fanforen und Social Media zeigt.

35 Minuten für ein Bier

So beklagen sich beispielsweise im FCSG-Forum mehrere Fans über die langen Wartezeiten am Verpflegungsstand. «20.05 Uhr angestanden, 20.40 Uhr Bier erhalten», schreibt ein Fan aus dem Sektor D3. Ein anderer wettert, dass er einmal 30 Minuten und einmal 15 Minuten anstehen musste.

Auch bei den mitgereisten Winterthurern machte sich der Frust breit. So mussten mehrere Fans über 35 Minuten auf ihr Bier warten. Einige verpassten gar die ganze erste Halbzeit. Die Fans des Aufsteigers sind daher auch nicht zimperlich in der Kommentarspalte. So monieren die einen, dass es nicht mal in der Challenge League so lange dauert, um ein Bier zu bekommen. Auch der Vergleich mit dem Aarauer Brügglifeld wurde gezogen. Andere sehen das Catering gar noch eine Liga tiefer. «Catering eher 1.Liga!!! Da isch SC Brühl viel besser gsi !!!», schreibt ein unzufriedener Winterthurer.

Tatsächlich ein Problem – Lösungen werden gesucht

Doch warum kam es zu den sehr langen Wartezeiten? Zu wenig Personal? Zu wenig Zapfhähne? Oder war es gar nicht so schlimm? FM1Today hat beim FC St.Gallen nachgefragt. Die Antwort: Es gab tatsächlich Komplikationen. Aufgrund der hohen Aussentemperaturen kam es zu Problemen bei der Bierkühlung, wie Troy Lüchinger, Bereichsleiter Marketing beim FCSG, gegenüber FM1Today erklärt. Auch die Migros Ostschweiz, welche für das Catering im Kybunpark verantwortlich ist, bestätigt dies. Der Durchlaufkühler der Zapfanlage sei wegen der Hitze und der grossen Biermenge an den Anschlag gekommen. Dadurch habe es länger als üblich gedauert, um das Bier kühl bereitzuhalten.

Dass Fans auf ihr kühles Blondes so lange warten müssen, wollen weder der FCSG noch die Migros. Aus diesem Grund habe man auch bereits reagiert, wie Silke Seichter von der Migros Ostschweiz gegenüber FM1Today erklärt. Die Lösungsfindung sei bereits im Gange. «Am Montagnachmittag findet dazu ein Termin mit Schützengarten statt», so Seichter. Dort würden mögliche Lösungen diskutiert. Seichter weiter: «Wir setzen alles daran, dass die Fans beim nächsten Spiel wieder schneller zu einem fein gekühlten Bier kommen.»

Falls es bis zum nächsten Heimspiel gegen den FC Zürich noch keine Lösung gibt, können die Fans aufs Wetter hoffen. Denn wenn die Temperaturen tiefer sind, kommt die Zapfanlage nicht so rasch an den Anschlag.

(mma)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. Juli 2022 13:13
aktualisiert: 25. Juli 2022 13:13
Anzeige