Anzeige

Wie gewonnen, so zerronnen

Christoph Fust, 1. April 2019, 06:59 Uhr
Nach einem Lucky Punch von Ashimeru können die Espen bis zur 80. Minute auf einen unverdienten Sieg beim Leader hoffen, dann trifft aber Guillaume Hoarau noch doppelt und beschert dem Meister so den standesgemässen Erfolg. Hier die Spielerbewertung:

Tor:

Dejan Stojanovic: Note 4,5. Rettet in der Schlussphase zweimal ganz stark gegen Assalé und Hoarau, auch in der Luft sehr sicher. An sehr guten Tagen hält er allerdings den dritten Treffer von Hoarau.

Verteidigung:

Andreas Wittwer: Note 3,0. Auch wenn er lange ein solides Spiel macht, werden dem Aussenverteidiger von Gegenspieler Assalé in einigen Situationen dann doch deutlich die Limiten aufgezeigt. Muss gegen Schluss verletzt ausgewechselt werden.

Milan Vilotic: Note 4,5. Gewinnt zahlreiche Kopfballduelle und kann so dem hochkarätigen YB-Sturm lange Paroli bieten. Bei den Gegentoren trägt er keine Mitschuld, diese fallen alle nach schnellen Angriffen über aussen.

Leonel Mosevich: Note 4,5. Auch der Argentinier spielt nach früher Kopfverletzung einen soliden Part, gewinnt am Boden viele Zweikämpfe. Bildet mit Vilotic eine Innenverteidigung, die körperlich wesentlich besser dagegen halten kann als die jungen Hefti und Stergiou zuletzt.

Silvan Hefti: Note 4,5. Hat auf der rechten Aussenverteidigerposition mit Benito und Fassnacht zwei Nationalspieler als direkte Gegenspieler und meldet diese gut ab, löst viele Situationen technisch einwandfrei. Schmälert seine eigentlich sehr starke Leistung durch ein ziemlich unnötiges Handspiel und verschuldet dadurch den zweiten Ausgleich.

Mittelfeld:

Vincent Sierro: Note 3,5. Der Walliser zeigt vor allem defensiv mehr Einsatz als zuletzt, offensiv gelingt ihm aber für seine Klasse nach wie vor zu wenig.

Jordi Quintillà: Note 4,0. Eilt vor dem ersten Ausgleich zu spät zurück, wodurch dann Hoarau nicht im Abseits steht. Ansonsten mit passabler Leistung und vielen gelungenen Zuspielen, auch wenn er ab und zu einen Fehlpass dazwischen einstreut.

Majeed Ashimeru: Note 5,0. Eiskalt vor dem Tor, und auch im Mittelfeld der Antreiber der Espen. Er wird immer konstanter, eine Leihe für ein weiteres Jahr im Sommer wäre wohl für alle Parteien das Beste.

Sturm:

Axel Bakayoko: Note 4,5. Stellt mit seinem Antritt vor allem in der ersten Halbzeit Mbabu des Öfteren vor Probleme und bringt die Espen mit einem schönen Fernschuss in Führung. Dazwischen aber immer wieder mit unerklärlichen Verstolperern und ungenauen Flanken, was eine bessere Bewertung verhindert.

Jérémy Guillemenot: Note 4,0. Er steigert sich spielerisch immer mehr, macht viele Bälle gut fest. Kommt aber insgesamt noch deutlich zu selten in Abschlussposition, in dieser Hinsicht muss er noch klar besser werden.

Yannis Tafer: Note 5,0. Wunderschöner Assist mit dem Pass in die Tiefe auf Ashimeru, auch sonst mit vielen gelungenen Einzelaktionen. Der Franko-Algerier scheint langsam wieder in Form zu kommen und empfiehlt sich so für eine Vertragsverlängerung.

FM1Today-Teamschnitt (Durchschnitt aller benoteten Spieler): 4,4

Fazit:

Insgesamt zeigten die Grün-Weissen in Bern eine solide Leistung und damit aufsteigende Tendenz, vor allem auf die erste Halbzeit lässt es sich aufbauen. Am Ende fehlte ein wenig die Coolness, der unnötige Elfmeter in der 81. Minute brach den Espen letztendlich das Genick. Zeigt man am Mittwoch zuhause gegen den Tabellenletzten GC eine ähnliche Leistung, bleiben die drei Punkte definitiv in St.Gallen.

Christoph Fust
Quelle: Johannes Graf
veröffentlicht: 1. April 2019 05:49
aktualisiert: 1. April 2019 06:59