YB zeigt Espen den Meister

27. September 2018, 06:01 Uhr
Trotz passabler Leistung hat der FC St.Gallen in Bern wie so oft keine Chance. Schon nach einer halben Stunde liegen die Espen vorentscheidend im Rückstand, für eine Aufholjagd fehlt im Vergleich zum Gegner schlicht die Klasse. Hier die Spielerbewertung.

Tor:

Dejan Stojanovic: Note 4,0. Wehrt zweimal direkt auf einen Berner Stürmer ab, zumindest beim zweiten Treffer muss er eine Mitschuld auf sich nehmen. Rettet dafür aber mehrmals stark gegen Assalé.

Verteidigung:

Andreas Wittwer: Note 4,5. Der gebürtige Berner sichert hinten solide ab, die Young Boys sind über die andere Seite wesentlich gefährlicher. Zeigt sich selten im Angriff, kommt aber immerhin zu einem gefährlichen Abschluss

Leonel Mosevich: Note 4,5. Rettet einige Male stark als letzter Mann, hat aber in einer Szene auch Glück, nicht vom Platz zu fliegen. Ab und zu ein gefährlicher Rush nach vorne, insgesamt eine passable bis gute Leistung.

Milan Vilotic: Note 3,5. Die rote Karte ist bei diesem Spielstand so kurz vor Schluss sicher unnötig, da sollte er zurückziehen. Vorher gewinnt er viele Luftzweikämpfe, auch wenn ab und zu die Abstimmung mit seinen Mitverteidigern nicht ganz stimmt.

Silvan Hefti: Note 3,0. Ein Spieler mit Ambitionen auf eine internationale Karriere als Innenverteidiger darf definitiv kein direktes Kopfballduell mit Roger Assalé verlieren. Auch offensiv zeigt er sich wenn nur mit verunglückten Flanken.

Mittelfeld:

Yannis Tafer: Note 4,5. Er hat die beiden besten Torchancen der Espen, ist ansonsten aber nicht allzu viel zu sehen. Der Zweikampf ist nicht seine Stärke, deshalb langfristig wohl keine Option für das Dreiermittelfeld.

Jordi Quintillà: Note 5,0. Nervt die Berner vor allem zu Beginn, indem er durch seine hohe Spielintelligenz immer wieder Ballverluste provoziert. Spielt auch einige geschickte Bälle in die Tiefe, mit denen seine Mitspieler aber meistens wenig anfangen können.

Vincent Sierro: Note 4,0. Leistet sich vor allem in der Startphase einige unnötige Ballverluste. Dazwischen immer wieder technische Glanzpunkte, insgesamt war er aber schon wesentlich stärker.

Sturm:

Kekuta Manneh: Note 4,0. Es scheint fast, als fehle ihm noch die Bindung zu den Mitspielern. Er zeigt immer wieder hervorragende Ansätze, nur um dann in der nächsten Aktion wieder die falsche Entscheidung zu treffen. Das Potential ist aber definitiv vorhanden.

Nassim Ben Khalifa: Note 2,5: So ist er mit Sicherheit kein valabler Ersatz für Cédric Itten. Holt zwar ab und zu einen Freistoss hinaus, hat aber selbst keine einzige gefährliche Aktion, gewinnt kaum einen Zweikampf und spielt dazu auch noch viele Fehlpässe.

Alessandro Kräuchi: Note 4,0. Sein Tempo und seine Qualitäten im Eins-gegen-Eins haben definitiv Super-League-Niveau. Verbesseren muss er sicher noch sein Passspiel und das Zweikampfverhalten, dann könnte er sich als nächstes St. Galler Eigengewächs etablieren.

Einwechselspieler (mindestens 45 Minuten):

Dereck Kutesa: Note 4,0. Nach seiner Einwechslung zur Halbzeitpause leitete er gleich eine gute Torchance ein – danach sah man allerdings für den Rest des Spiels nichts mehr von ihm.

FM1Today-Teamschnitt (Durchschnitt aller benoteten Spieler): 4,0.

Fazit: Die Grün-Weissen zeigten durchaus schon schwächere Leistungen in Bern, hatten am Ende sogar mehr Ballbesitz als der Meister. Im Duell zwischen zwei Teams mit ähnlicher Spielanlage waren die Berner aber in ihren Aktionen dann doch immer eine Spur präziser, wodurch der Sieg sicherlich in Ordnung geht. Schon am kommenden Samstag bietet sich für die Espen die Gelegenheit, die bisher unbefriedigende Punktebilanz in dieser englischen Woche aufzubessern – die Grasshoppers sind dafür sicher der geeignetere Gegner.

Johannes Graf

veröffentlicht: 27. September 2018 05:52
aktualisiert: 27. September 2018 06:01