FC St.Gallen

Zeidler offenbar bei Augsburg zuoberst auf der Wunschliste

red./sid/St.Galler Tagblatt, 23. Mai 2022, 10:16 Uhr
Der Bundesligaklub Augsburg soll laut «Sky Sport» grosses Interesse an einer Verpflichtung von FCSG-Trainer Peter Zeidler signalisieren. Im Hintergrund liefen bereits Gespräche über eine Ablösesumme, heisst es aus Deutschland.
Verlässt er den FC St.Gallen? Trainer Peter Zeidler.
© Keystone
Anzeige

Auf die Meldungen aus Deutschland angesprochen, sagte Peter Zeidler am Sonntag nach dem 4:0-Erfolg des FC St.Gallen gegen Lausanne: «Jeder weiss, wie wohl ich mich in St.Gallen fühle. Aber ich werde nun keine Gerüchte kommentieren», berichtet das «St.Galler Tagblatt».

Der 59-jährige Zeidler verfügt in St.Gallen noch über einen Vertrag bis 2025. «Sky Sport» schreibt, dass im Hintergrund mit dem FC Augsburg bereits Gespräche liefen über die Ablösesumme.

Trainer und Präsident weg

Augsburg ist seit dem Rücktritt von Markus Weinzierl auf Trainersuche. Weinzierl trat nach dem letzten Spieltag völlig überraschend zurück, das Verhältnis zu Manager Stefan Reuter war zerrüttet. Präsident Klaus Hofmann hatte nur 24 Stunden zuvor seinen Rücktritt erklärt. Augsburg muss sich vor der zwölften Bundesliga-Saison neu aufstellen.

Die vergangene Saison beendete die Mannschaft auf Rang 14.

Reuter will eine Aufbruchsstimmung

Augsburg-Geschäftsführer Stefan Reuter sucht nun einen Trainer, der für eine Aufbruchsstimmung sorgen und die Mannschaft weiterentwickeln kann. Zeidler ist in den Augen von Reuter ein solcher Trainertyp. Auch der ehemalige Bayer- und HSV-Trainer Hannes Wolff soll dahinter ein Kandidat sein.

Zeidler ist seit vier Jahren Trainer des FC St.Gallen. In der ersten Saison unter ihm verpassten die Ostschweizer knapp den Europacup, ein Jahr später knapp den Meistertitel. Danach führte Zeidler St.Gallen zweimal in den Cupfinal, verlor das Endspiel allerdings auch zweimal.

Die Ostschweizer beendeten diese Saison nach einer starken Rückrunde auf Platz fünf. Im Durchschnitt besuchten 15'514 Zuschauerinnen und Zuschauer die Partien der St.Galler, was Vereinsrekord bedeutet. 

red./sid/St.Galler Tagblatt
Quelle: St.Galler Tagblatt
veröffentlicht: 23. Mai 2022 10:17
aktualisiert: 23. Mai 2022 10:17