"Ferrari-Joe" hat für drei Jahre unterschrieben

David Scarano, 17. September 2015, 13:17 Uhr
KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Joe Zinnbauer ist neuer Trainer des FC St. Gallen. Er hat einen Vertrag bis 2018 unterschrieben. Als Coach des Hamburger SV hatte der 45-Jährige wenig Glück. Erfolgreicher war er als Unternehmer. So kam er auch zu seinem Nickname "Ferrari-Joe".

In den vergangenen 24 Stunden verdichteten sich die Anzeichen, dass der FC St. Gallen endlich einen Saibene-Ersatz gefunden hat. Nach dem bunten Strauss an möglichen und unmöglichen Kandidaten schien nur noch Josef Zinnbauer im Rennen zu sein. Und in der Tat: Der Ex-HSV-Trainer ist der neue Trainer des FC St. Gallen. Das hat der Club heute an einer auf FM1-Today live gestreamten Medienorientierung bekanntgegeben. Zinnbauer hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Ein glücklicher FCSG-Präsident Dölf Früh sagte vor den Medien: "Wir sind überzeugt, dass wir unter den wirklich vielen guten Bewerbern einen hervorragenden neuen Mann gefunden haben.» Zinnbauer sei extrem ehrgeizig, erfolgshungrig sowie konsequent und passe daher bestens zum FCSG. "Wir sind überzeugt, dass wir eine lange Zusammenarbeit haben werden."

Der neue Trainer gab sich eloquent und schlagfertig. Zum Auswahlverfahren sagte Zinnbauer, er sei sich wie auf einer Casting-Show mit Dieter Bohlen vorgekommen.

Beim HSV entlassen

Der 45jährige Joseph Joe Zinnbauer hatte in der vergangenen Saison erstmals als Profi-Trainer auf sich aufmerksam gemacht. Er ersetzte im September 2014 Mirko Slomka als Cheftrainer des kriselnden Hamburger Sportvereins. Glück hatte er beim Bundesligisten nicht. Im März war er unter anderem nach einer 0:8-Klatsche gegen Bayern München seinen Job wieder los. Zuvor hatte er die U23-Mannschaft des HSV trainiert. Auf die neue Saison hin hat er sein ursprüngliches Amt wieder übernommen. Wenig Glück hatte Zinnbauer auch als Profi-Spieler. Ein Knorpelschaden beendete nach nur 16 Spielen in der zweiten Bundesliga für Mainz frühzeitig seine Karriere.

Zinnbauer gilt als grosser Motivator. Und er kann gut mit jungen Spielern arbeiten. Das betonte auch Früh an der Medienorientierung. Man habe in diesem Bereich einiges vor. HSV-Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer sagte einmal über Zinnbauer, dass er die Gabe habe, "den Jungs Vertrauen zu schenken". Sich selber charakterisiert Zinnbauer als "ehrgeizigen, sehr akribisch arbeitenden Trainer, der immer gewinnen will".

Ferrari-Joe und Tänzer

Erfolgreich war Joe Zinnbauer abseits des Spielfeldes. Nur 22jährig gründete er ein Finanzberatungsunternehmen und verdiente Millionen. Er leistete sich früh einen Ferrari - und wurde fortan von den Kollegen "Ferrari-Joe" genannt. Laut der Süddeutschen Zeitung soll Zinnbauer auch als Tänzer eine gute Figur gemacht haben. (dsc)

Die Präsentation von Joe Zinnbauer zum Nachsehen

David Scarano
veröffentlicht: 16. September 2015 11:21
aktualisiert: 17. September 2015 13:17